Allgemein

MASSEL TOV: Eine Band, fünf virtuose Solisten und ein fulminantes Potpurri osteuropäischer Musiken

Masel tov (מזל טוב) ist jiddisch bzw. hebräisch und bedeutet frei übersetzt Viel Glück oder Viel Erfolg. Der hat die gleichnamige Band durch eine bemerkenswerte musikalische Laufbahn begleitet, die in meiner damaligen Kleinkunstbühne Wirtshaus zum Isartal begann.

Das „Wirtshaus zum Isartal“ in München, 1994 als Kleinkunstbühne von Gaby dos Santos (Bildcollage) eingeführt

Aus diesem Grund liegt mir bis heute diese Band persönlich am Herzen. Deren Debüt allerdings gestaltete sich für mich alles andere als reibungslos, denn ich hielt sie versehentlich für ein Duo, bestehend aus einem Gitarristen, an dessen Namen ich mich nicht mehr  erinnere und der Sängerin Andrea Pancur, damals – und für viele Jahre in Folge – die treibende Kraft dieses Ensembles. Anlass für das Engagement war meine jiddische Trilogie „Lachen und Weinen – Beinahe ein Fest!“ und für den Abend hatte ich bereits die Klezmer-Jazzband „Nunu“ engagiert und somit plötzlich eine Band zuviel! Aber schon damals entfachte Massel Tov aus dem Stand ein Klangfeuerwerk, dem sich niemand zu entziehen vermochte, auch ich nicht, schnöder Mammon hin oder her. Bald darauf überwarf sich der Front-Gitarrist mit der Band.

Zarko Mrdjanov, nicht nur virtuoser Gitarrist, sondern auch versierter Conférencier mit kabarettistischen Anleihen

Daraufhin vermittelte ich an Massel Tov meinen serbischen Freund Zarko Mrdjanov, den ich Jahre zuvor, während Vodka durchtränkter Nächte, in einer „Russischen Datscha“ im Lehel kennengelernt hatte, als versierten Gitarristen, zudem ausgestattet mit schelmischer Beobachtungsgabe – Qualitäten, die ihn noch heute, als Gitarristen und nicht zuletzt Conférencier der Band auszeichnen!

Die blickt auf eine nunmehr 18jährige Erfolgschronik zurück, die das Ensemble on tour durch ganz Europa und weiter bis nach Israel führte, letzteres sogar auf Einladung des Israelischen Staates, eine seltene Ehre für eine nicht jüdische Klezmerband! Ein Höhepunkt der Band-Karriere war sicher der Auftritt vor Klezmer-Legende Giora Feidman höchst persönlich, für den jemand privat Massel Tov als personifiziertes Geburtstagsgeschenk engagiert hatte!
Entsprechend breitgefächert ist inzwischen die Referenzliste. Nach der Trennung von Leadsängerin und Band-Gründerin Andrea Pancur hat sich das Kernensemble akribisch ein neues musikalisches Konzept erarbeitet.

Mit Leidenschaft und Hingabe … Die Ensemble-Mitglieder Florian Ewald (vorne), Tatjana Mischenko und Steffen Müller während eines Auftritts des Massel Tov Quintetts

Als Quintett legt Massel Tov seinen Schwerpunkt nunmehr
  • auf 3–stimmigen Gesang
  • auf das Ausarbeiten solistischer Höhepunkte der einzelnen Bandmitglieder
  • auf ein themenorientiertes Programmangebot, welches sich konkreter darstellen/bewerben und in Veranstaltungsreihen/Festivalprogramme einfügen läßt (…) Quelle: www.masseltov.com

Über ihr großes Repertoire an Klezmer und jüdischer Musik hinaus, wendet sich das Quintett in seinem neuen Programm auch der Musik anderer Volksgruppen Osteuropas zu, die in Beziehung zum Klezmer steht oder ihn unmittelbar beeinflusst hat, wie z.B. die der Bulgaren, Rumänen oder auch der Roma. In einer gelungenen Mischung legt Massel-Tov auf wunderbare Weise die musikalische Wechselwirkung zwischen diesen verschiedenen und doch ähnlichen Klangwelten offen. Das führt die Musiker über die traditionelle Spielweisen reiner Klezmerbands hinaus. Auch auf die Spuren jüdischer Emigranten „vom Schtetl in die Neue Welt“ begibt sich die Band, mit einigen Preziosen aus dem Repertoire des „Jiddisch Swing“ Amerikas.

Durch solcherart Vielfalt, gepaart mit fantasievollen Arrangements, innig empfunden und virtuos intoniert, begeistert und überrascht mich Massel Tov auch nach fast zwei Jahrzehnten noch immer und immer wieder neu, nicht zuletzt auf Grund der ausgeprägten Persönlichkeit der einzelnen MusikerInnen, die ich daher auch im Musikteil eigener Produktionen eingesetzt habe.

Titelbild „Kein Applaus für Podmanitzki“: Zarko Mrdjanov, Andrea Pancur, Florian Ewald vor dem Münchner Künstlerhaus; Foto Werner Bauer

So begleiteten Pancur, Ewald und Mrdjanov musikalisch meine Adaption der Satire „Kein Applaus für Podmanitzki“ bei der Uraufführung 2006, im Programm der Jüdischen Kulturtage. Flötistin Tatjana Mischenko wiederum verzauberte 2013 im Musikteil meines Historicals „450 Jahre Alter Südlicher Friedhof„, unter anderem im direkten Duett-Vergleich mit dem Gesang von Vögeln (als Toneinspielung) …

Tatjana Mischenko und Steffen Müller 2017 beim „Dance Mob“ von Terry Swartzberg

Bassist Steffen Müller gehört zu den Musikern, die, neben konzertanten Auftritten, auch immer wieder die unmittelbarste Begegnung mit dem Publikum suchen, die es gibt: Die als Straßenmusiker in spannenden Formationen.

Vervollständigt wird das Quintett durch Harald Starken, der seit 2011 bei Massel Tov als Perkussionist den Takt angibt.

Jeder ein herausragender Solist, sind sie gemeinsam: Massel Tov


MASSEL TOV im März in München:

SO. 04.03.18. Einl.: 10 Uhr. Beginn: 11 Uhr.
Frühschoppen mit Massel Tov – Fraunhofer Wirtshaus Fraunhoferstr. 9

DI, 06.03.2018 Beginn: 20:00 Uhr, Konzert mit Massel Tov 
„KLEZMER TRIFFT BALKAN“
Ars Musica im Stemmerhof, Plinganserstr. 6,
Vorverkauf: reservierung@ars-musica-muenchen.de


„MASSEL TOV fünf“ – Die aktuelle CD 
€ 18,- zzgl. € 1,45 Versandkosten  –  ab sofort zu bestellen im   Massel–Tov–Shop
Produziert im   Artist Studio von  Peter Lang


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

Advertisements
Standard
Allgemein

„Das Wichtigste im Jazz ist die Personality“ – Reminiszenzen zum 80. Geburtstag des Schweizer Star-Drummers Charly Antolini, mit einem Portrait von Marcus Woelfle

Charly Antolini … Zuerst gehört habe ich den Namen um 1980 herum, erfürchtig, beinahe geflüstert ausgesprochen von einem gewissen Cookie, damals Besitzer einer Schwabinger Pianobar. Da ich gerade den Jazz für mich entdeckt hatte, spitzte ich die Ohren und erfuhr, dass dieser damals schon international gefeierte Jazz-Drummer doch tatsächlich Cookies kleine Musikkneipe mit einem Gastspiel beehren würde! Charly war sich keineswegs zu schade für Club-Flair, weder damals, noch heute! Ganz im Gegenteil – Bei den diversen Auftritten, in unterschiedlichsten Münchner Musiklokalen, hatte ich stets das Gefühl, dass er gerade diesen unmittelbaren Kontakt zum Publikum besonders schätzte.  So spielte er beispielsweise für eine wunderbare Weile im Schwabinger Podium jeden Dienstag zusammen mit der Allotria-Jazz-Band Dixieland vom Feinsten, eine Jazzrichtung, die bei selbsternannten Jazz-Puristen damals verpönt war, ich aber liebte, nicht zuletzt, weil ich mit dem Sound von daheim her vertraut war.

Das Schwabinger Podium war eine Institution im Viertel rund um den Wedekindplatz, Quelle: muenchen.de

So gehörte ich bald zu den Stammgästen und Charly verpasste mir aus irgendeinem Grund den Spitznamen „brauner Engel“, was wohl mein er Haarfarbe geschuldet war, eine Reminiszenz, die mich bis heute zum Schmunzeln bringt, wenn der Name „Antolini“ fällt.

Unvergessen geblieben sind mir auch seine Gastspiele im Allotria von Gerry Hayes, zusammen mit Jazzgrößen wie dem Tastenvirtuosen Joe Haider und Charlys Landsmann, dem Schweizer Star-Saxophonisten Roman Schwaller. Besonders in Erinnerung bleibt mir ein Auftritt, in dem die drei gemeinsam Duke Elingtons „Caravan“ spielten, ein Paradestück im Repertoire von Charly, aber niemals vorher oder nachher hat mich dieser Jazz-Standard so begeistert, wie in dieser besonderen Kombination, die leider nicht aufgenommen wurde.

Mitte der 90er Jahre kreuzten sich unsere Wege erneut, als ich das Wirtshaus zum Isartal in Thalkirchen als Kleinkunstbühne eröffnete und er mit „Charly Antolinis Jazz Power“ einige Gigs bei mir spielte. Später erlebte ich ihn noch mehrfalls in Wolfi Kornemanns Nachtcafé. wo er zu den ganz wenigen Jazz-Acts zählte, die sich gegen Soul und Pop zu behaupten verstanden, wohl auch, weil Charly die Leidenschaft für seine Musik mitreißend auf das Publikum  zu übertragen versteht. Kürzlich habe ich entdeckt, dass er das neue Kulturzentrum Pelkovenschlößl in München-Moosach mit einem liebevoll konzipierten Jazzprogramm bespielt, so zum Beispiel im April mit Charly Antolini and his fabulous Jazz Ladies.

Dass Charlys „brauner Engel“ längst zum grauen Engel mutiert ist, wurde mir einmal mehr bewusst, als mir mein Freund und jahrelanger WG-Mitbewohner, Jazzman Marcus Woelfle berichtete, dass Charly heuer 80 geworden sei. Zum Gratulieren war es da leider schon zu spät, für ein Interview hat sich in diesem hektischen Jahr auf die Schnelle auch keine Gelegenheit gefunden, aber würdigen möchte ich diesen wunderbaren Künstler, der mir so viele schöne Stunden von Jugend an mit seiner Musik bereitet hat, unbedingt noch, bevor sein Jubiläumsjahr 2017 endet. Und dazu übergebe ich das Wort an Marcus Woelfle, der als Kultur- und Jazz-Journalist soviel kompetenter Charly porträtiert hat, als es sein brauner (Fan)Engel jemals könnte.  😉

Für die einen ist Charly Antolini der vollendetste Schlagzeuger Europas. So konnte sich Ulrich Ohlshausen bereits 1966 angesichts der ungeheuren Komplexität seines Spiels mit polyrhythmischen Verschiebungen und Überlagerungen nicht vorstellen, dass „all dies in einem einzigen Hirn ersonnen wird“. Anderen, denen Perfektionismus und überragende Fingerfertigkeit suspekt sind, gilt daher „der Mathematiker der Trommeln“ als menschlicher Drum-Computer, allenfalls als glanzvolles „Schweizer Präzisionsuhrwerk“.

Doch wer stellte sich beim Verdikt maschinenhafter Exaktheit einen der vitalsten und spielfreudigsten Musiker Europas vor? Und dies ist das sensible Kraftpaket schließlich auch! So teilt der Drummer, dem es ja nicht vorrangig um Technik, sondern um Ausdruck und Aussage geht, das Schicksal aller Virtuosen von Paganini bis Buddy Rich, als Künstler hinter dem Artisten nicht immer ernst genommen zu werden. Als Bandleader steht er seit je mit „Jazz Power“ stets für swingenden und boppenden Mainstream – gleichviel ob das gerade „in“ oder „out“ war. Zugleich ist Antolini auch eine Ikone der Hifi-Freaks seit bei seinem legendären Fusion-Direktschnitt „Knock Out“ (1979) einige Boxen kreischend ihr Leben aufgaben. Seither bietet die Industrie leistungsstärkere Lautsprecher an.

Lassen wir uns von Trademarks wie „Boxenkiller“ oder „Jazz Power“ nicht irreführen. Antolinis Ästhetik ist das Gegenteil blindwütigen Krawalls: „Power kommt von innen und ist eine Sache der Intensität, nicht der Lautstärke. Kraft ist erst dabei wenn’s zum Schlagzeugsolo kommt, ansonsten wollte ich immer musikalisch spielen, auch gerne mal leise mit Besen. Und hinhören was andere spielen und nicht einfach bloß drauflosklopfen!“

Antolini stammt aus der Schweiz, jener Schlagzeugerhochburg, der wir u.a. auch Pierre Favre und Daniel Humair verdanken. Der am 24.5.1937 in Zürich geborene Halbitaliener hielt mit 10 Jahren erstmals die Sticks in der Hand, in der Trommelschule der Stadt Zürich. Er erlernte die Basler Trommeltechnik und das Marschtrommeln. Im „Gegensatz zu den Heutigen“ erlernte er erst die Trommelkunst, bevor er sich mit 16 ein Schlagzeug kaufte „und mir alles, bis auf wenige Kleinigkeiten, selber aneignete. Dann war ich zwei Jahre Amateurschlagzeuger.“ Mit 17 besuchte er die Musikademie Zürich; noch keine 19 startete er schon seine Profikarriere in Paris und hatte bald die Möglichkeit, große Legenden wie Sidney Bechet oder Bill Coleman zu begleiten. Kaum zwanzig hatte er damit schon den Grundstein zum erstaunlichen Weggefährten-Who’s-Who seiner Karriere gelegt, das Größen fast jeglicher stilistischer Provenienz (Pianisten von Hines bis Dauner, Saxophonisten von B.Freeman bis Ervin, Klarinettisten von Nicholas bis Giuffre) umfassen sollte.

Der junge Antolini übte „wie ein Berserker. „Einige behaupten, ich hätte am Tag 8 oder 10 Stunden geübt. Stimmt gar nicht! Ich habe maximal 2, 3 Stunden geübt. Wenn man das aber kontinuierlich tut, nicht nur periodisch, sondern andauernd, bleibt der Erfolg nicht aus.“ Das erste Vorbild des Autodidakten war Louis Bellson. „Krupa schien mir anfangs zu stiffy. Je älter ich werde und je mehr ich Gene Krupa höre, desto mehr überzeugt er mich. Nicht umsonst hat er beim King Of Swing gespielt; ich durfte ja später auch bei Benny Goodman spielen.“ Einige Jahre später schlugen ihn Art Blakey und Buddy Rich in ihren Bann.Aber alle Schlagzeuger, die gut spielen, sind meine Vorbilder – und da gibt es sehr viele!Wiewohl er zu ihnen etwa auch die Europäer Ronnie Verrell, Kenny Clare und Daniel Humair  zählt, hat sich Antolini stilistisch stets an den Amerikanern orientiert und wurde dabei bald zu einer der unverwechselbarsten Stimmen Europas, mit typischen Kunststücken wie den mathematisch exakten, grundrhythmusbezogenen Wirbeln: „Er baut ‚komplizierte Wirbel‘, wie sie die weltberühmten Basler Trommler verwenden, in seine Soli ein, setzt sie in Kontrast zum Beat oder addiert sie mit anderen Wirbeln, bis sie aufgehen“. (Martin Kunzler)
Mit Willensstärke, Fanatismus und Persönlichkeit trommelte er sich an die Spitze – Eigenschaften, die er beim Nachwuchs vermißt: „Fast alle kopieren, ein bißchen von Buddy Rich, ein bißchen von Dave Weckl, von Steve Gadd und dann spielen sie, was mich sehr ehrt, teilweise meine Solos nach, vergessen aber, daß im Jazz das Wichtigste die ‚personality‘ ist.“

Antolinis „personality“ reifte 1957 bis 1961 überwiegend bei den „Tremble Kids“, mit denen er auch später immer wieder verbunden war und ab 1962 in Stuttgart fünf Jahre im Orchester von Erwin Lehn. Daraufhin war er für Bandleader der Schlagzeuger der Wahl, für deutsche wie Greger, Edelhagen oder Herbolzheimer oder gastierende Amerikaner wie Lionel Hampton oder Benny Goodman. Mitte der 60er Jahre wurde er ein gefragter Schlagzeuger für Schallplattenaufnahmen, vor allem als „Hausdrummer“ des Labels MPS, das in ihm einen geeigneten Sideman so unterschiedlicher Solisten wie Eugen Cicero, Stuff Smith oder Baden Powell sah.

1979 bis 1982 gehörte Antolini auch zur Hamburger Jazz-Szene und betrieb dort sogar ein Schlagzeug-Fachgeschäft. Sieht man von diesem Ausflug ab, wohnt Antolini seit 1969 in München „und ich gehe auch nicht mehr weg“. Warum sollte er auch? Hier beschloß er 1976 sein „eigener Herr“ zu sein und gründete die vielleicht erfolgreichste Jazz-Combo Deutschlands, seine „Jazz Power“; hier lebt er, seit 1980 glücklich verheiratet, „verdammt gern in Bayern“. Aber natürlich ist er, wie fast jeder Musiker seines Ranges, ständig unterwegs, denn er gibt jährlich an die 200 Konzerte. Da bedauert erdaß es keine Clubs mehr gibt, die ein Ensemble für mehrere Tage engagieren. Man bekommt nur noch Auftritte für einen Tag – und dann muß man weiter.

Eine besondere Beziehung verbindet ihn mit britischen Musikern, mit Pianisten wie Brian Lemon und Brian Dee, mit Saxophonisten wie Dick Morissey und Danny Moss, den er ins allgemeine Gedächtnis zurückrief. Zeitweise hatte Antolini neben seiner kontinentalen Stammbesetzung auch eine britische „Jazz Power“. Man kann sich jedesmal aufs neue überraschen lassen, wer sich hinter der „Jazz Power“ des deutschen Blakey verbirgt. Zum einen lädt Antolini gerne Gastsolisten wie Benny Bailey, Jiggs Whigham, Joe Gallardo oder Aladar Pege ein, zum anderen hat Antolini auch die Stammbesetzung häufig geändert:Ich komme auf mindestens 180 Musiker, die bei mir gespielt haben. Ich habe aber auch in 20 Jahren drei oder vier Fehlbesetzungen gehabt. Verzeichnen wir hier nur die erste und die gegenwärtige Formation. 1976 waren es Lee Harper (tp, flh), Hermann Breuer (tb), Otto Weiß (p) und Gary Todd (b). 1996 sind es Charlie Augschöll (ts, ss, as, fl, cl), Martin Schrack (p) und Karsten Gnettner (b). „Ich war zu Wechseln gezwungen. Manchmal lag es auch an den zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich habe immer darauf geachtet, daß die Musiker zuverlässig sind, nicht zu sehr den Erfrischungen (Alkohol) frönen. Und auf der Bühne wird gespielt und nicht irgendwie geflirtet oder schon an die Pause gedacht. Bis man solche Musiker findet, können Jahre vergehen – genauso wie Jahre vergehen können, bis ein Schlagzeuger seinen eigenen Beckensatz hat, mit dem man ihn an seinen Sound erkennen kann.“

Antolini räumt ein, als impulsiver Leader auch nicht gerade „pflegeleicht“ zu sein, sieht sich als typischen Zwilling mit „zwei Gesichtern“, dessen Musiker immer wüssten, woran sie sind: „Ob mir was stinkt oder ob ich happy bin, merkt auch der Hinterste in der hintersten Reihe. Ich kann mich sehr schlecht verstellen. Die größten Probleme hatte ich immer mit Musikern, die sich für zu wichtig genommen haben. Keine Probleme habe ich mit Musikern gehabt, von denen ich etwas lernen konnte, also Leute wie Benny Bailey, Don Menza, Joe Haider – Leute die ich akzeptiere und respektiere – Roman Schwaller, Dusko Goykovich – Leute, die mir das musikalisch geben, was ich mir vorstelle.“ Antolini gehört nicht zu jenen Drummern, die ihre Position als Bandleader ausnutzend, die Solisten erdrücken oder ihnen Knüppel zwischen die Beine werfen: „Ein guter Schlagzeuger muss, auch wenn er Bandleader ist, nicht in jedem Stück mit einem Solo hervorteten. Er paßt sich an, er dirigiert und kann die Band auch von hinten steuern.“

Die Zeiten, in denen Charly Antolini sich beweisen musste, sind schon lange vorbei.
(Marcus A. Woelfle)

Ergänzt habe ich den Text durch einige Youtube-Clips, von denen eine ganze Reihe kürzlich bei meinem Freund und jourfixe-Mitglied Peter Lang in dessen Artist Studio aufgenommen wurden.

Titelbild: Wikipedia


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link
(darunter auch eine Reihe weiterer Jazz-Portraits von Marcus Woelfle)

Standard
Linda_Jo_Rizzo_Titel_jourfixe-Blog_Gaby_dos_Santos
Allgemein

Sängerin Linda Jo Rizzo, die Februarvögel & ich – eine Geschichte aus der Künstlerszene

Linda_Jo_Rizzo_Kirr-Royal_Muenchen_jourfixe-Blog_Gaby_dos_Santos

Aktuelles Foto von Linda Jo Rizzo, am 28.2. live im „KIRR ROYAL“, München http://www.kirr-royal.de/

„Frühlings-Aufwärmer“ nennt sich – nomen est omen – die Show von Sängerin Linda Jo Rizzo, mit der ich am 28. Februar meinen mentalen Winter-Kehraus begehen werde! Eingeleitet wurde er bereits durch den Gesang der „Februarvögel„, die irgendwann zur Monatsmitte hin, wenn das Licht beginnt sich zu verändern, ein ganz spezielles Gezwitscher anstimmen.  Gesang in zwei Varianten zum Monatsausklang also, zwei Sounds, die mich bereits seit Anfang der 90er Jahre begleiten …

jourfixe-Blog_Gaby_dos_Santos_1993_Wolf-Dieter_Roth

Gaby dos Santos 1993, Foto: Wolf-Dieter Roth

Kurz bevor mir Linda zum ersten Mal begegnete, hatte ich mich gerade in einem Liebeskummer häuslich eingerichtet, in den eines Februar Morgens unvermittelt gut gelauntes Vogelzwitschern hereinplatzte! Der Gesang der  – wie ich sie seither nenne – „Februarvögel„,  der den Zeitenwechsel ankündigt: Im selben Jahr stellten sich die Weichen für mein künftiges Bohème-Leben, heiratete ich Edir dos Santos und lernte über diesen neuen Mann auch die Sängerin und Entertainerin Linda Jo Rizzo kennen, eine Bekanntschaft, die nun schon länger als meine Ehe andauert …

Linda_Jo_Rizzo_Gaby_dos_Santos_1994_Pressefoto_jourfixe-Blog

Pressefoto von Linda Jo Rizzo um 1994

Der Veranstalter Peter Günther und seine Frau Renée hatten in eine gehobene italienische Gaststätte im Elisenhof geladen: Da Domenico. Zwischen Antipasti-Auslagen und italienischen Delikatessen trat, für mich ganz unerwartet, eine Sängerin auf und überzog das Italo-Ambiente mit einem Hauch von Vegas: Linda Jo Rizzo. Sofort erkundigte ich mich, wer diese Sängerin sei. Eine ehemalige Chart-Königin, die mit der US Girlband The Flirts nach Europa gekommen und dort der Liebe wegen geblieben sei, erfuhr ich.

Linda_Jo_Rizzo_New-York_Festival_di_Sanremo_jourfixe-Blog_Gaby_dos_SantosAls Italo-Amerikanerin war Linda das Singen in die Wiege gelegt. Und so wundert es nicht, dass bei einer New Yorker Version des legendären „Festival di Sanremo“ ihre Gesangskarriere begann, siehe obiges Foto.

 

Linda_Jo_Rizzo_Model-1976_Milano_jourfixe-Blog_Gaby_dos_Santos

Bei einem der ersten Fotoshootings, 1976 in Mailand

Doch zunächst verschlug es sie als Model nach Italien. Patent, wie sie schon damals war, begann sie, die Lücken zwischen den einzelnen Shooting-Jobs mit Auftritten als Sängerin zu füllen. Jahre später traf sie ihre alten Musikkontakte aus Italien bei einem Abendessen in New York …

Mit am Tisch sass ausgerechnet auch Musikproduzent Bobby Orlando …

 

Linda_Jo_Rizzo_The_Flirts_1983_jourfixe-Blog_Gaby_dos_Santos

The Flirts/Linda Jo Rizzo 1983

Nach einem kurzfristig angesetzten Vorsingen engagierte Orlando Linda vom Fleck weg für die Girlgroup „The Flirts“.

Cover 1983

Cover 1983

Nach einem ersten Album in USA begann das Trio durch Europa zu touren und eroberte dort in verschiedenen Ländern die Top-Ten-Charts.

 

Linda_Jo_Rizzo_The_Flirts_Disco _Time_jourfixe-Blog_Gaby_dos_SantosGerne erinnert sich Linda an ihre schillernden Auftritte während der Disco-Ära und an den positiven Sound der 80ies-Musik, der inzwischen wieder gefragt ist.

1985

Linda 1985, zu Beginn ihrer Solo-Karriere

Mitte der 80er Jahre startete Linda in eine Solo-Karriere und wäre nicht Linda gewesen, hätte sie sich nicht umgehend neu orientiert, kaum dass die Disco-Welle abebbte: So konzentrierte sie sich in den 90er Jahren auf Gala-Auftritte und lernte, nach Partitur zu singen, um mit großen Orchestern aufzutreten. Sie, die so gerne improvisiert, konnte und kann auch „punktgenau“.

Und genau so auf den Punkt erlebte ich Linda, als ich sie 1994 für meine allererste Kleinkunstbühne im Wirtshaus zum Isartal buchte. „Alles unter einem Wirtshausdach“ lautete mein damaliges Konzept, mit dem ich mich stilistisch nach allen Kunstrichtungen hin öffnen wollte. Kunst unterschiedlichster Art, in lockerer Atmosphäre präsentiert, mit dem Ziel kreativer Reibung. Das Konzept auf die Spitze trieben die „Seifenblasen-Feste“, eine Reihe, bei der endgültig künstlerische Stile, Talent und Selbstdarstellung in Reinkultur auf einander prallten! Und Linda, mit ihrem US-Show-Glamour, mitten drin ..!

Wirtshaus_zum Isartal_Gaby_dos_Santos_Seifenblasenfest_Linda_Jo_Rizzo_jourfixe-Blog

1994 fand sich Linda Jo Rizzo, mit ihrer typischen professionellen Coolness, in einem der schrägen „Seifenblasenfeste“ meiner damaligen Kleinkustbühne „Wirtshaus zum Isartal“ wieder …

Sie erschien zum Soundcheck, stellte knapp fest:“Gaby, this here will not be my audience,“ und sollte Recht behalten. Ihre Fans passten überhaupt nicht zu denen der französischen Ab-und-An-Chansonette und ihr Entertainment-Stil kontrastierte allzu sehr mit der Bühnendramatik der Conférenciere und Sängerin Susan Avilés. Wen ich noch in die Veranstaltung mixte, weiß ich nicht mehr, aber vor lauter Breitband-Programm kam nichts und niemand zur Geltung. Glücklicherweise hat mir Linda, die ich danach für eine ganze Zeit aus den Augen verlor, diesen Anfängerinnen-Flop, trotz ihrer ausgesprochenen Professionalität, nie nachgetragen!

Nachtcafe_Gaby_dos_Santos_jourfixe-muenchen_jourfixe-Blog

Von  1999 – 2002 betreute ich meinen Kultur-Treff jourfixe-muenchen sowie die PR  im Münchner Nachtcafé

Erst 2000 traf ich sie bei einer Veranstaltung im Münchner Nachtcafé wieder, als sich meine Aktivitäten ebenfalls von Kleinkunstbühne zu einem der Münchner Top-Clubs verlagert hatten. „Gaby, I got to talk to you“, sprach sie mich an und lud mich zu ihrem Auftritt in den Nightclub des Bayerischen Hofs. In diesem Hochglanz-Ambiente kamen ihr Können und ihre künstlerische Präsenz ganz anders zur Geltung als seinerzeit im Brettl-Ambiente des Isartals. Ich war begeistert und empfahl sie dem Booking-Zuständigen im Nachtcafé, denn wenn ein Act und eine Künstlerin dort ins Programm gepasst hätten, dann Linda und ihre Show. Aus irgendwelchen Gründen, die nur persönlicher Natur sein konnten, stieß ich aber in puncto Nachtcafé-Engagement auf Granit.

Linda Jo Rizzo 2013 bei der Verleihung des Sigi-Sommer-Talers

Linda Jo Rizzo 2013 bei der Verleihung des Sigi-Sommer-Talers

Inzwischen hatte Linda, deren zweite Leidenschaft schon seit immer das Kochen war – als Tochter eines italienischen Kochs auch dies genetisch bedingt 😉 das einzige Restaurant mit Livemusik in München eröffnet, das „Piazza Linda“, das von 2000 bis 2008 nicht nur als beliebte Anlaufstelle für allgemeines Publikum galt, sondern auch für die Künstlerszene, vor und auf der Bühne. Linda war es auch, die den heute gut etablierten Jazz-Sänger Thomas de Lates bei sich im Lokal entdeckte, als er ganz unbedarft seiner heutigen Frau Petra Windisch de Lates ein Geburtstagsständchen darbrachte.

Des öfteren gesellte sich Linda samt Küchenschürze auf der Bühne dazu und sorgte trotzdem für Glamour-Einlagen. Oft habe ich mich gefragt, wie sie diesen Spagat zwischen Kulinarik und Kunst hin bekommt, ohne dabei an Allure einzubüßen.

Hippodrom_Oktoberfest_Linda_Jo_Rizzo_Sepp_Kraetz_Gaby_dos_Santos_jourfixe-Blog

Linda tritt beim Oktoberfest von 1999 bis 2012 im Hippodrom von Sepp Krätz als Stargast auf

Nach der Zeit von „Piazza Linda“ dauerte es bis Januar 2014, ehe wir uns wieder begegneten, diesmal bei der Geburtstagsfeier von besagtem Thomas de Lates, dessen Gesangstalent Linda Jahre zuvor entdeckt hatte. Wir unterhielten uns bis weit nach Mitternacht, zwei Frauen, die gemeinsame Erinnerungen teilten und ähnlich gelagerte Erfahrungen, auch wenn wir künstlerisch ganz unterschiedlich aufgestellt sind. Wir nahmen uns fest vor, uns bald zu einem Blog-Interview im Artist Studio von Peter Lang, einem gemeinsamen Weggefährten, zu treffen. Dieses „bald“ dauerte bis Dezember. Früher hatte sich kein gemeinsamer Termin finden lassen …

Gaby_dos_Santos_Linda_Jo_Rizzo_Artist_Studio_Muenchen_im_Kuenstlerhaus_jourfixe-Blog

Linda Jo Rizzo und Gaby dos Santos im Artist Studio München beim Interview für den jourfixe-Blog

Zum Schluss einer intensiven Interview-Session fragte ich sie nach ihrem persönlichen Lieblingssong. Die Antwort viel so vielschichtig aus, wie Linda es selbst ist >>>

Linda_Jo_Rizzo_live_jourfixe-Blog_Gaby_dos_SantosFreedom’s just another word for nothin‘ left to lose
Nothin‘, it ain’t nothin‘ honey, if it ain’t free
And feelin‘ good was easy, Lord, when he sang the blues
You know feelin‘ good was good enough for me
Good enough for me and my Bobby McGee …

Mehr über Linda und ihre nächsten Auftritte unter:

http://www.lindajorizzo.de/

 ************************************************************************************

Verzeichnis aller jourfixe-Blogs >>>

http://www.jourfixe-muenchen-ev.de/jourfixe_Blog_Verzeichnis.html

 

Standard