Allgemein

jourfixe-News vom 17.18.11: Artrock mit PROGNOSTIC im Rockmuseum / Gunna Wendt liest aus „Erika & Therese“, Im SALON-LiteraturVerlag „Plötzliche Hunde“ von Tania Rupel Tera, TV-Clip zur Vernissage von Dirk Schiff

Andreas Gabalier vs. Prognostic am 17.11.18 im Münchner Olympiapark. Er in der OlyHalle, wir im OlyTurm. Für die Programmgestaltung haben wir uns mit ihm abgestimmt: Er spielt nix von Genesis und wir verzichten dafür auf Hulapalu 🤗verspricht unser jourfixe-Mitglied Artur Silber, seines Zeichens Musik/PR–Manager, Mit-Inhaber der Downtown-Studios und Herzblut-Schlagzeuger, aktuell bei der Progressive Rock Band Prognostic, bei dessen Welturaufführung in unplugged-Variante ich die Ehre hatte, letzten Dezember anwesend zu sein …

Nachdem Lead-Sänger Charles Logan überraschend in seine Heimat USA zurück gekehrt ist, um sich um seine betagten Eltern zu kümmern, wartet die Band (Keyboards: Martin Stellmacher auf dem Foto in der Mitte und Bass: Arno Baum, rechts ) bei bei diesem Konzert gleich mit drei Gast-Vocals auf: Präsentiert Artrock forever mit Rockröhre CLAUDIA CANE, PETER GIELGEN und GEORG KLEESATTEL. Komplexe Kompositionen wie „Tarkus“ von Emerson, Lake & Palmer wechseln sich ab mit Songs u.a. von Genesis, Yes, David Bowie, Peter Gabriel und Jethro Tull.

SA, 17.11., um 20:00 Uhr Rockmuseum im Olympiaturm
Karten: € 22;– inkl. Auffahrt auf den Olympiaturm NUR ÜBER  München Ticket


SO, 18.11., um 11 Uhr  im KIM Kino im Einstein, Einsteinstr. 42

Gunna Wendt liest aus ihrem Buch „Erika und Therese. Erika Mann und Therese Giehse – Eine Liebe zwischen Kunst und Krieg“: Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Erika Mann, talentierte Tochter Thomas Manns, und Therese Giehse, beliebte Theaterschauspielerin. Als sie sich kennenlernten, waren beide bereits etabliert und wagten kurz darauf dennoch einen Neubeginn: Am 1. Januar 1933 gründeten sie das politische Kabarett »Die Pfeffermühle«. Erika verfasste die Szenen, in denen Therese brillierte. Doch schon zwei Monate später mussten die beiden Frauen, die nicht nur das gemeinsame Projekt, sondern auch eine problematische Liebesbeziehung verband, ins Schweizer Exil, bis ihre Wege sich 1937 schließlich trennten. Gunna Wendt verarbeitet diese Schicksalsjahre zweier ungleicher Frauen zu einem einmaligen Doppelporträt, das Tabus und Traumata einer Generation nicht ausspart. (Quelle: Piper Verlag)


Literarisch weiter geht es mit einer Meldung von Franz Westner – SALON LiteraturVerlag, zur Buch-Neuerscheinung unseres jourfixe-Mitglieds, der Malerin und Autorin Tania Rupel Tera: „Plötzliche Hunde“:

52 Prosageschichten – Erzählungen, Motive, Impressionen. Und immer geht es um den Menschen, die Liebe, Träume und die Reise nach Innen. „Plötzliche Hunde“ ist ein Buch voller Überraschungen. Sie alle führen den Leser unverhofft in menschliche Höhen und Tiefen, in allem lauern Erfüllung und Abgrund dicht nebeneinander. Warum? Weil der Minotaurus vermutlich der Alltag ist? Tera schreibt ihre Literatur wie ein Jazzmusiker seine Songs – sie moduliert Motive, Geschehnisse, hebt Szenarien wie Soli heraus, nuanciert mit Wortspielen und schafft zwischen den hellen und dunklen Tönen des Lebens Raum für Interpretationen. Natürlich gibt es auch in den „Plötzlichen Hunden“ wieder Bilder und Zeichnungen der Autorin und Malerin!

Neugierig geworden? Dann einfach beim Verlag zum Subskriptionspreis von 15 EUR (regulär 21 EUR) – anfordern: bestellen@salonline.de
(In Kürze auch bei Ihrem Buchhändler und allen Online-Händlern erhältlich).

Die Buch-Präsentation im Literaturhaus am 22.11. musste leider aus familiären Gründen abgesagt werden – aber die „Plötzlichen Hunde“ lassen sich davon nicht abschrecken! Gestern stürmten sie ins Büro, machten es sich auf der Heizung bequem und warten nun auf fachkundige, verspielte und neugierige Frauchen und Herrchen … 😉  (Siehe obiges Foto)


Virtuelle „Nachlese“ der Red-Carpet-Vernissage 2018 „Münchner & Zuogroaste“ von Fotograf Dirk Schiff/portraitiert.de  im Hotel Le Meridien Munich zugunsten von Jutta Speidels Verein HORIZONT e.V. auf TV-München >


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

Advertisements
Standard
Allgemein

„Münchner & Zuagroaste“ – Vorschau auf die Red Carpet Vernissage 2018 von Fotograf Dirk Schiff

Mosaikartig kristallisiert sich aus den Portraits und Stadt-Ansichten von Fotograf Dirk Schiff jenes Flair heraus, das die bayerische Landeshauptstadt und deren Bewohner charakterisiert: Eine aussterbende, aber noch einflussreiche Gruppe lupenreiner Münchner Urgesteine, wie die ehemalige Prominentenwirtin, Schauspielerin und Autorin Toni Netzle oder Großbuchhändlerin Nina Hugendubel, zu denen sich Zuagroaste in wachsender Überzahl und unterschiedlichster Couleur gesellen, ob nun Tresenfürst Charles Schumann oder Serienhauptdarsteller Sebastian Fischer (Sturm der Liebe), Unternehmer und Nobelgalerist Dirk Kronsbein oder Fußball-Legende Lothar Matthäus, Influencer*Innen wie Alexandra Polzin und internationale Leinwandhelden, wie Mario Adorf.

Dieses Portrait von Gunna Wendt stammt aus dem Fotoshooting 2018 in der Monacensia, dem „literarischen Gedächtnis der Stadt“. Auf Gunnas Biografie beruht mein Historical „Franziska zu Reventlow – Zum 100. Todestag“.

Beispielhaft für die enge Bindung einer aus dem Hohen Norden Zuagroasten zu ihrer Wahlheimatstadt München ist die Schriftstellerin Gunna Wendt, in deren Biografien sich eine Reihe Schwabinger Legenden so lebensnah verewigt finden, dass sie dafür mit dem Schwabinger Kunstpreis auszgezeichnet wurde. Ein Foto für Peymann Amin, Ex-Juror von Germany’s Next Topmodel hielt Dirk Schiff auch bereit – und selbstredend 😉 für mich, als Leiterin der Kulturplattform jourfixe-muenchen, der Dirk angehört.

Ansicht des Nymphenburger Schlosses in München; Foto Dirk Schiff

Womit wir beim Stichwort „Seilschaften“ angelangt wären, die hier besonders gut funktionieren, zumal die Stadtgesellschaft, obgleich aus einem Mix kontrastierender Charaktere zusammen gewürfelt, sich eines gemeinsamen Nenners erfreut: Dem des allgemeinen Selbstverständnisses „mia san mia“ – wer oder was auch immer … Man feiert und inszeniert sich gerne und oft, anhand eines barocken Lebensstils, der den nahen Süden erahnen lässt …

Wies’n Madl Anne Schiff, Ehefrau des Künstlers, Oktoberfest 2018

Dabei kleidet man das Münchnerische mitunter neu ein, buchstäblich bei den fantasievollen Oktoberfest-Outfits, die mit Tracht wenig, mit Zuckerguss umso mehr zu tun haben, zur großen Freude von Designern und Betrachtern, hinreißend festgehalten in einem Foto, das Anne Schiff, ironisch verschämt, in einem pinkfarbenen Dirndl dominiert. Die Biotope intellektueller Askese vertritt in dieser München-Ausstellung Rainer Langhans, 68-er Ikone und Ex-Bewohner des RTL Dschungel-Camps. Der US-amerikanische Jude Terry Swartzberg engagiert sich derweil für die Verlegung von Stolpersteinen in München und für Bürgerrechte, während Jutta Speidel sich seit Jahren für obdachlose Mütter einsetzt. An ihre Verein HORIZONT e.V. geht daher auch ein Teil des Erlöses der Fotos. Dirk Schiff schreibt dazu auf der Homepage von portraitiert.deDie Schauspielerin Jutta Speidel habe ich bereits für meine erste Fotoausstellung We are all the same! portraitiert. Daraus ist eine tolle Zusammenarbeit entstanden. Ich konnte Einblicke in die wundervolle Vereinsarbeit von Frau Speidel gewinnen und habe mich dazu entschlossen, HORIZONT e. V. mit meiner Ausstellung zu unterstützen. Sie können jetzt bereits Fotos der Ausstellung in unserem Shop erwerben. Mit jedem Kauf spenden Sie 25 Prozent des Kaufpreises an HORIZONT e.V.

Im Pressetext des veranstaltenden Hotels Le Méridien München heißt es entsprechend: Die Münchner verbindet seit jeher ein besonderes Verhältnis zu Vielfalt, zu Engagement – und vor allem auch zu ihren Neu-Münchnern. „Das haben wir in bewegender Form 2015 erlebt, als die Stadt tausende Flüchtlinge willkommen hieß“, so der Fotokünstler Dirk Schiff. Bereits im letzten Jahr sendete er mit den 80 Porträts von Prominenten, Flüchtlingen und Menschen von nebenan, im Rahmen von We are all the same! – Wir sind alle gleich! eine eindrucksvolle Botschaft über den Wert von Offenheit in unserer Gesellschaft.

Geben und Nehmen bei der Kulturplattform jourfixe-muenchen: Mitglied Franz Westner​, Kulturmanager und Verleger (SALON LiteraturVerlag) verbrachte seinen Feiertag bei den Vorbereitungen zu Dirks Ausstellung 2018 im Showroom des Le Méridien zu helfen.

Den Musikteil des Abends bestreiten der Sänger und Schauspieler Ben Blaskovic, (sein Portrait ist links auf dem Foto zu sehen) mit Songs seines aktuellen Albums Those who dig  sowie Tuija Komi, bekannt aus The Voice of Germany und kürzlich von der Süddeutschen Zeitung als echte finnische Jazz-Diva bezeichnet. Sie wird Titel ihrer neuen CD Land Of The Midnight Sun vorstellen.

Bei beiden Musikern handelt es sich natürlich um Künstler, für die Dirk Schiff in seiner Ausstellung ebenfalls „ein Foto hatte“.

Theresa Klamert, Schauspielerin

„Mich interessieren die Geschichten, die hinter den Gesichtern von Menschen stecken.“ erläutert Dirk Schiff auf seiner Homepage. Und einmal mehr ist es ihm gelungen, diese hinter den ausdrucksstarken Portraits durchschimmern zu lassen. Auch der Stadt selbst begegnet man in dieser Ausstellung, eingefangen in Momentaufnahmen, die durch ungewöhnliche Details und Perspektiven bestechen.

Inzwischen hängen die Bilder, hier eine kleine Foto-Dokumentation:

Geschafft! Die erste  Die erste Wand mit Bildern von Wahl/Münchnern für die Red-Carpet-Vernissage 2018 von jourfixe-Mitglied, Fotokünstler Dirk Schiff steht im großzügigen Showroom des Hotels Le Méridien München 

Geschafft! Die erste Wand mit jener Auswahl an Münchnern & Zuagroasten, die Dirk Schiff für seine diesjährigeRed-Carpet-Vernissage zusammengestellt hat:  Beispielsweise der „Stadtschreiber“ – jawohl, München gönnt sich so etwas nach wie vor  Andriano Riegerhof, Filmlegende Mario Adorf oder auch der vielseitige jourfixe-Künstler Albrecht von Weech, oben rechts im Bühnen-Outfit zu sehen. bei einem Shooting zu „Kann denn Liebe Sünde sein? Bruno Balz“, ein Historical, in dem Albrecht die UFA-Hits von Zarah Leander & Co. singt. Die Aufführung findet übrigens 2 Tage nach Dirks Vernissage, also am 7.11./19.30 Uhr, in der Pasinger Fabrik statt …


Dirk Schiffs Vernissage Münchner & Zuagroaste findet am Montag, 5. November, um 19 Uhr statt, wie immer im Hotel Le Méridien München.


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

Standard
Allgemein

Geburtstag auf Wolke 7: Fotostrecke, Kommentare und weiterführende Links zur Künstlerfeier an meinem 60. Geburtstag, 4. Juni 2018, bei Terry Swartzberg in München

Runde Geburtstage verleiten mich regelmäßig zum Kassensturz: Wo genau stehe ich an diesem Stichtag, in Bezug auf meine Pläne, Ziele, Überzeugungen und auf meine Gefühlswelt? Und wer steht an meiner Seite, beziehungsweise mir zur Seite? Nehme ich den aktuellen, sechzigsten Geburtstag zum Maßstab, fällt meine biografische Zwischenbilanz um so vieles besser aus, als mir selbst bislang bewusst war. Von der Zuneigung meiner Gäste fühlte ich mich regelrecht eingelullt, von vielen liebevollen Gesten, Zuwendungen, Worten und künstlerischen Darbietungen. Dass die Gästeliste sich fast ausschließlich aus künstlerischen WegbegleiterInnen und engen KooperationspartnerInnen unterschiedlichstem Datums zusammensetzte, spielte dabei für mich keine Rolle, denn in meinem Leben verlaufen die Grenzen zwischen künstlerischer, beziehungsweise kultureller Arbeitswelt und Privatleben seit Jahrzehnten fließend.

Glücklich – Gaby dos Santos am 60. Geburtstag. Links im Hintergrund Christiane von Nordenskjöld, Kustodin (Ateliermuseum) der Magda-Bittner-Simmet-Stiftung

Die prägnantesten Momentaufnahmen, festgehalten von mehreren Gästen, habe ich in nachstehender Fotostrecke zusammengestellt, kommentierjt und verlinkt, weil diese nicht nur eine schöne Erinnerung für mich – und hoffentlich für meine Gäste – darstellen, sondern auch widerspiegeln, wofür die Kulturplattform jourfixe-muenchen steht. Nachfolgendes Gruppenfoto zeigt zwar nicht alle der geladenen !80 Gästen, aber einen guten Querschnitt:

Kurz vor Beginn der Künstler-Session: HINTEN von links: Manuela Rosenkind (Illustratorin, Autorin „Mia Meilenstein„), Harry Rosenkind (Musik-Promoter, Schlagzeuger der Kultrockband „Sahara“), Elisabeth Sorger (Malerin, Sprecherin der MKG-Münchner Künstlergenossenschaft), Reiner Mauthe, Catherine Houdayer (Modeexpertin), Jörn Pfennig (Lyriker, Bestseller mit „Grundlos zärtlich“), ganz an der Wand Arno Baum (Musik-Booker, Bassist der Progressive-Rockband PROGNOSTIC) und ansatzweise zu sehen Piaistin Masako Ohta; MITTLERE REIHE im Sessel: Ulrike Keil (Musikwissenschaftlerin, Pressechefin von Musikerlebnis/Tonicale, musica femina münchen) mit Ehemann, Michaila Kühnemann (Film- und Radiomacherin RADIO MÜNCHEN, Kabarettistin, Liedermacherin), Peter Lang (Inhaber Artist Studio München, als Musiker Mitbegründer der ungarischen Kultbands Hungaria und Omega), Claudia Cane (Rockröhre), VORNE, neben mir, Christine Weissbarth (Schauspielerin, Moderatorin und Referentin bei der Hanns-Seidel-Stiftung) sowie, halbverdeckt, Cecilia Gagliardi (Sängerin, Gitarristin, Theater im Roßstall/Germering)

Die  Kulturplattform jourfixe-muenchen steht seit fast zwanzig Jahren für kulturelle und künstlerische Vielfalt, mit dem Ziel gegenseitiger Inspiration und der Bildung von Synergien. Diese Vielfalt spiegelte sich in der Geburtstagsfeier wieder: Die Künstler- und Kulturschaffenden des jourfixe sind unterschiedlichster Couleur, doch bilden Know How, Offenheit und Interesse gegenüber anderen Kunstformen, Freude an künstlerischen Synergien und multidisziplinären Projekten einen kittenden, gemeinsamen Nenner. Als Mitglied kann man sich bei uns nicht bewerben; statt dessen spreche ich gezielt Kunst- und Kulturschaffende an, die ich mir als Bereicherung unseres künstlerischen Pools erhoffe, zur Entwicklung gemeinsamer Projekte und gegenseitigen Unterstützung.

Gastgeber Terry Swartzberg, Journalist, PR-Fachmann und Vorsitzender von „Stolpersteine für München e.V.“ stellte mir für meine Geburtstagsfeier sein historisches Häuschen am Nockerberg zur Verfügung und ermöglichte so einen unvergesslichen Abend! Foto: Dirk Schiff (portraitiert.de)

Apropos gegenseitige Unterstützung: Eben mal sein ganzes Haus für die Feier zu meinem 60. Geburtstag zur Verfügung stellen – das macht ihm so schnell keiner nach und entspricht seinem Wesen: Für den Kosmopoliten Terry Swartzberg sind Aufgeschlossenheit, soziales Engagement (u.a. in seinen PR-Kampagnen) und phantasievoll gestaltete Lebensfreude zwei Seiten einer Medaille. Nach rund 25 Jahren als Korrespondent für die International Herald Tribune, gilt sein großes Engagement seit einigen Jahren dem Verein Stolpersteine für München e.V., dem er vorsteht und mit dem er aktuell ein großes Sommerfest vorbereitet, am Mittwoch, 20. Juni 2018, um 20 Uhr, bei freiem Eintritt im Jüdischen Museum München, mehr unter jourfixe-News. Und einmal mehr ist einfach jede/r herzlich willkommen! Ohne Anmeldung und bei freiem Eintritt.

„Gabys gute Geister“ nannte meine Freundin Edith Grube Reiner Mauthe, Marianne Niederkofler, Sigi Blässer und Jon Michael Winkler; Letzterer ist nicht nur mein enger Vertrauter sondern auch Erster Vorsitzender des jourfixe-Vereins. Für mich bedeuten die vier Menschen auf obigem Foto weit mehr als Mainzelmännchen! Mit ihnen ist in Teilen mein Leben verwoben. Fest steht aber auch, dass  ohne deren Hilfe diese Geburtstagsfeier gar nicht zu stemmen gewesen wäre. Der untere Bildteil zeigt einen Ausschnitt des üppigen Büffets: Alle Gäste waren gebeten worden, Speisen und Getränke anstelle von Geschenken mitzubringen. Foto: Stey

 

Geburtstagskind Gaby dos Santos führt Prof. Thomas Pekny, Intendant Komödie im Bayerischen Hof, durch Terry Swartzbergs historisches Domizil am Nockerberg, Foto: Oliver Stey

 

Theaterwelten: Angelica und Lili Fell, Geschäftsführung der inklusiven FBM-Freien Bühne München mit Thomas Pekny, Chef der Komödie im Bayerischen Hof; Foto: Dirk Schiff

 

Kommt Moses nicht zum Berg … Nachdem es im Winter wegen einer Endlosschlange nicht möglich gewesen war, das Rockmuseum im Olyimpiaturm zu erreichen, kam dessen Betreiber, Herbert Hauke eben zu uns. Neben ihm seine Frau Gabi, Tourbegleiterin und Assistentin von Sissi Perlinger; Foto: Schiff

 

Foto links: Die finnische Sängerin Tuija Komi im Gespräch mit musica-femina-Grafikerin Irmgard Voigt; Foto rechts: Claudia Strauch (Strauch Media) im Gespräch mit Behar Heinemann, links und  Petra Windisch de Lates (Vorstand Lebensbrücke e.V. und J.I.M.-Jazzmusiker Initiative München)

 

Foto links: Das Sänger-Ehepaar Maya und Charles Logan; Rechts schneide ich eine der Geburtstagstorten an, die mir Gäste gebacken haben, assistiert von Gabi Hauke, dahinter jourfixe-Gründungsmitglied Angelika Grimm (Sozialpädagogin); Foto: Elisabeth Sorger

 

V.l. Alexander Diepold (Madhouse), hat gerade in München den alljährlichen Gedenktag für die im Holocaust ermordeten Sinti und Roma durchgesetzt, daneben Eva Giesel, Litag Theaterverlag, rechts Uta Horstmann, Bundesverdienskreuzträgerin für ihr lebenslanges Engagement für Sinti & Roma, auf den Stufen Esthera und Artur Silber (Musik-Manager DownTown Studios,PR–Agentur Silberpfeil, Schlagzeuger, u.a. PROGNOSTIC)

 

Unter den Nazis wurden ihre Ethnien unter dem Sammelbegriff „Zigeuner“ verfolgt, doch hier ist Differenzierung angesagt: Von links: Oliver Stey, aus einer Zirkus- und Schausteller-Dynastie, der das größte Privatarchiv dazu führt, die schillernde Behar Heinemann, eine, wie sie es selbst formuliert „stolze Rom“ (Autorin und Kulturmanagerin) sowie der Sinto Alexander Diepold (Madhouse-Chef), dem München seit diesem Jahr einen festen Gedenktag für die verfolgten Sinti & Roma verdankt; Fotos: Dirk Schiff

 

Fotografin Anne Schiff – Mit ihr und ihrer Familie erlebe ich immer wieder kuschelige private Stunden; Rechts Stephanie Bachhuber (Bayer. Staatsoper) Am Vortrag meines Geburtstags feierten wir den 20. Jahrestag unserer Freundschaft! Fotos: Dirk Schiff

 

Geniales Geschenk von Naomi Isaacs (Institute for Charismology): Ein Kaleidoskop – zeitlose Freude! Links von ihr Reiner Mauthe, rechts Sänger Charles B. Logan, an der improvisierten Bar; Rechtes Bild: Ulrich Floßdorf, Traumatherapeuth etc. bei Alexander Diepolds Familienberatungsstelle Madhouse; Foto: Stey

 

Die finnische Sängerin Tuija Komi kam auf Krücken! Und verstand sich mit Gastgeber Terry Swartzberg offensichtlich prima. Für mich ist sie ein veritabler Sonnenschein, kann aber auch „traurig“ und sang später bei der Session à capella ein melancholisches finnisches Gänsehaut-Lied; Fotos: Dirk Schiff

 

Von links: Petra Windisch de Lates (Vorstand Lebensbrücke e.V. und J.I.M.-Jazzmusiker Initiative München), Kriminalautorin Sabine Vöhringer („Die Montez Juwelen„) Michaila Kühnemann, Radio München, Moderatorin, Filmemacherin, Kabarettistin, Musikerin, Foto/Ausschnitte von Oliver Stey

 

Blick von Terry Swarzbergs Terrasse in den Innenhof. Von vorne links: Dr. Ulrich Schäfert, Leiter Kunstpastoral der Erzdiözese,, Grafikerin/Illustratorin Elena Buono, Heidi und Peter Lang, Artist Studio und Kulturjournalistin Heidi Weidner; ganz re. Sängerin Tuija Komi; Foto: Oliver Stey

 

Totale des Innenhofs – Im Vordergrund zu sehen ist Regisseur Rüdiger Nüchtern, ganz hinten wird es Italienisch: An der Wand die Grafikerin und Illustratorin Elena Buono und vor Ihr die Sängerin und Kabarettistin Cecilia Gagliardi, die einer römischen Künstlerdynastie entstammt; Foto: Dirk Schiff

Links neben Musikerin Cecilia Gagliardi (Theater im Roßstall/Germerin) die japanische Pianistin Masako Ohta, bei der ich mich fragte, wie sie aus einem Keyboard in Schoß-Format derart perlende Klänge zu zaubern vermochte. Rechts Sängerin Linda Jo Rizzo, die kürzlich das Hippodrom zum Kochen brachte. Foto-Ausschnitte: Dirk Schiff

Höhepunkt der Feier waren sicherlich die Geburtstagsständchen der MusikerInnen unter den Gästen sowie ein eigens zu meinem Geburtstag getextetes Gedicht SIXTY SEXY GABY des Lyrikers Jörn Pfennig! Große Freude! …

Lyriker Jörn Pfennig, zwei Ausschnitte von Fotos von Dirk Schiff

Vorbemerkung:

Eines Deutschen Dichters Scheitern
ist für ihn und die Welt ein wahrer Graus.
Doch manchmal kann es beide auch erheitern –
probieren wir’s doch einfach mal aus:

Das Gedicht:

Der Deutsche Dichter muss ja nicht denken –
von dieser Pflicht hat sein Volk ihn befreit
um sie dem Deutschen Denker zu schenken
der sich immer schon sehr
aber seither noch mehr
schier unglaublicher Bedeutung erfreut.
(… mehr)

Stimmungsbild während der temperamentvollen Performance von Jazz-Sängerin Jenny Evans; rechts außen Hausherr Terry Swartzberg, neben ihm Jazz-Sänger Thomas de Lates, Foto: Oliver Stey

 

Zwei Momente der Performance von Jazz-Sängerin Jenny Evans: Ein peppiges Lied à capella und aus eigener Feder über die Vorzüge reifer Frauen; Jennys Auftritt berührte mich sehr, denn oft war ich früher in ihrem Jazz-Lokal Jenny’s Place zu Gast gewesen und hätte mir nie träumen lassen, sie einmal als Geburtstagsgast zu begrüßen … Foto-Ausschnitte: Dirk Schiff

 

Csaba Gal, Leiter des Künstlerkreises Kaleidoskop und Cecilia Gagliardi (‚Theater im Roßstall/Germering) singen „Bella Ciao“, das „House Of Rising Sun“ Italiens, Foto: Dirk Schiff

 

Mitwirkende an der Künstlersession: Jazz-Sänger Thomas de Lates und zwei der Musiker der Progressive-Rockband PROGNOSTIC: Keyborder Martin Stellmacher und Sänger Charles B. Logan

 

Vertraute aus wilden Zeiten: Journalistin Daniela Schwan (rechts neben mir). Links zu sehen ist Kabarettistin Karin Engelhard. Dahinter Klaus Onnich, Kurator MVG-Museums – Foto: Dirk Schiff

 

Ein schönes Portrait-Foto von Kulturjournalistin Daniela Schwan; Foto: Dirk Schiff (portraitiert.de)

 

Mit meinem alten Freund aus wilden Datscha-Zeiten, Zarko Mrdjanov, Gitarrist von Massel Tov, meiner Schwägerin Sigi und Heidi Lang vom Artist Studio, Foto: Dirk Schiff

 

Elisabeth Sorger, Malerin und Sprecherin der MKG – Münchner Künstlergenossenschaft, Martin Hubensteiner, Ausstellungsmacher der LV1871, Gaby dos Santos und Christine Weissbarth, Referentin/Moderatorin der Hanns-Seidel-Stiftung, Foto: Dirk Schiff

 

In der Mitte Claudia Weigel, (Parlamentarische Beraterin Hochschul- und Kulturpolitik, Fauenpolitik für die BayernSPD Landtagsfraktion), links Autorin Gunna Wendt, nach deren Biografie über Franziska zu Reventlow wir zur Zeit, gemeinsam mit Musikerin Michaela Dietl, eine Collage zum 100. Todestag produzieren

 

Renate Lettenbauer und Lising Pagenstecher, wie ich Mitglieder von musica femina münchen    und Rockröhre Claudia Cane, die später Janis Joplins „Mercedes Benz“ sang; Foto: Dirk Schiff

 

Meine Freundin Edith Grube, Tochter und Nichte der KZ-Überlebenden Werner und Ernst Grube; Aktivistin (Stolpersteine für München e.V.) und Verwaltungssupervisor bei Madhouse, mit ihrem Mann Robert; Links: Harry Rosenkind (Musikpromoter und Schlagzeuger der Kult-Rockband „Sahara„)

 

Meine Collage über Textdichter Bruno Balz brachte mich mit diesen beiden Herren zusammen: Mein Bühnenpartner Lutz Bembenneck (li) und der „Experte“ für die Talkrunde nach der Aufführung, Albert Knoll, Archivar der KZ-Gedenkstätte Dachau und Vorstand des Forums Homosexualität München,

 

Unsere beiden jourfixe-Fotografen einmal selbst vor der Linse von Oliver Stey: Links: Dirk Schiff/ portraitiert.de und rechts Bernd Sannwald, ein As in abstraktv wirkender Detail-Fotografie

 

Dieses Portrait von Naomi Isaacs fand Dirk Schiff (portraitiert.de) so ansprechend, dass er spontan beschloss, es in seine neue Herbst-Ausstellung „Münchner und Zuagroste“ einzubeziehen. Wie bereits seine erfolgreiche Ausstellung im Vorjahr mit Uschi Glas, „We are all the same“, findet die Vernissage im Hotel Le Méridien statt, diesmal zugunsten von Jutta Speidels HORIZONT e.V.

 

Es ist spät geworden … Christiane von Nordenskjöld, Kustodin (Ateliermuseum) der Magda-Bittner-Simmet-Stiftung im Gespräch mit Jon Michael Winkler;; Foto: Stey

 

Ein glückliches Geburtstagskind sagt: „Danke!“


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

 

 

 

 

Standard
Allgemein

Künstlerisch „dazwischen“ – nicht „daneben“! Zur Dankesrede von Autorin Gunna Wendt, Schwabinger Kunstpreisträgerin 2017

Neben Schauspieler Thorsten Krohn und Wolfgang Schlick mit seiner Express Brass Band, war es Gunna Wendt, die den diesjährigen Schwabinger Kunstpreis erhielt, persönlich überreicht von einem wie immer geistreich launigen Kulturreferenten Hans-Georg Küppers.

Autorin Gunna Wendt mit Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, Foto: SPD-Stadtrat Haimo Liebich

Gunna, seit letztem Jahr auch Mitglied der Kulturplattform jourfixe-muenchen, nutzte ihre Dankesrede zu einer überfälligen Betrachtung bezüglich des Umgangs mit der „literarischen Biografie“, was sich leider genau so auf alle künstlerischen Genres übertragen lassen, die nicht in eine Schublade passen und deren Kernaussage ich, nach nochmaliger Lektüre, ungekürzt wiedergeben möchte:

„(…) Die literarische Biografie ist ein Genre, mit dem sich die Literaturkritik und Literaturwissenschaft schwer tut – im deutschsprachigen Raum. Sie ist fast aus allen Förderprogrammen – allen voran der Deutsche Literaturfonds – ausgeschlossen.

Man weiß sie nicht so recht einzuordnen: so zwischen Fiktion und Dokumentation. Werden Fußnoten verwendet, heißt es, das störe den Lesefluss. Wenn nicht, erfolgt oft der Vorwurf der mangelnden Wissenschaftlichkeit, obwohl diese gar nicht beansprucht wurde. Ja, die professionelle Rezeption tut sich schwer mit diesem Genre, aber die Leserinnen und Leser zum Glück nicht!

Als Biografin bewegt man sich immer so dazwischen – ein Raum, in dem ich mich – zugegeben – ganz wohlfühle, denn dann ist man in keiner Schublade. Und hatte nicht schon der argentinische Autor Julio Cortázar, der neben Thomas Bernhard, einer meiner großen literarischen Favoriten ist, sich selbst als „hartnäckigen Bewohner von Zwischenbereichen“ bezeichnet. Durch ihn habe ich viel zum Thema Biografie gelernt – genauso wie von dem französischen Philosophen Gilles Deleuze, dessen schmaler Band „Kafka – für eine kleine Literatur“ nach wie vor unerreicht ist, wenn man Elementares über Kafka und über Biografie erfahren will.

Aber die Zeiten ändern sich – „The times they are a-changing“ – Bob Dylan hat den Literatur-Nobelpreis bekommen, auch wenn die Diskussionen darüber, ob seine Songtexte Literatur sind, nicht abreißen. (…)“

First Row in der Verwaltungszentrale der Stadtsparkasse München: Schwabinger Kunstpreisträger_Innen 2017, vierte von links etwas verdeckt: Gunna Wendt, Stifter: ganz rechts Stefan Hattenkofer/Vorstand Stadtsparkasse München, daneben Kulturreferent Hans-Georg Küppers; Foto: SPD-Stadtrat Haimo Liebich

Danke, Gunna, für Deine Bücher, die ich gerade deshalb so liebe, weil sie einer realen Vergangenheit entstammen, die Du zum Leben erweckst, danke, weil Deine Protagonist_Innen immer auch Querdenker_Innen sind, in denen ich mich oft und gerne wiederfinde und danke für obigen Ausschnitt aus Deiner gestrigen Rede, in der sich auch die Problematik meines künstlerischen Schaffens wiederspiegelt, das sich auch keinem festen Fördertopf zuordnen lässt – und, wie ich gerade sehe, auch auf eine ganze Reihe anderer Kolleg_Innen zutrifft.

Zur Verleihung des Schwabinger Kunstpreises 2017 an Gunna Wendt siehe auch meinen Ankündigungs-Beitrag mit der Jury-Begründung im jourfixe-Blog

Das Titelbild stammt von Journalist und Autor Johann Türk und wurde von mir durch das jourfixe-Logo ergänzt.


Zum Verzeichnis aller Blogbeiträge mit jew. Link

 

Standard
Allgemein

Stiften gehen … Momentaufnahmen und Gedanken zur Eröffnung des Münchner StiftungsFrühling 2017 in der BMW-Welt

Bis 2013 die Münchner Kultur-GmbH den ersten Münchner Stiftungsfrühling ins Leben rief, hatte ich nur eine vage Vorstellung von den Begriffen „Stiftung/stiften„, und die war eher negativ belegt: Da gab es doch den Skandal um den Preis der „Gelbe-Engel-Stiftung“ des ADAC, in dessen Strudel dann auch noch die Stiftung Warentest geraten war ..? Letztere kennt natürlich jeder, spätestens als durch den Boulevard die Klage von Schauspielerin Uschi Glas geisterte, deren Kosmetik von der Stiftung verrissen worden war. Und nennen sich nicht Altersresidenzen für betuchte Senioren gerne „Wohnstift“, als begrifflich angenehmere Alternative zu „Altenheim“? Und apropos alt: Bewohnten nicht einst altjüngferliche Damen schon zu Luthers Zeiten religiöse „Stifte“, die von Königen, Herzögen oder begüterten Adelsfamilien gestiftet worden waren, die sich auf diesem Wege, neben politischen Vorteilen, ihr Seelenheil sichern wollten?

Der MünchnerStiftungsFrühling möchte mit dem Mythos der „verstaubten Stiftung“ brechen. Hier soll der Münchner Bevölkerung gezeigt werden, welch spannendes Handlungsfeld in einer Stiftung liegt, wie vielseitig die Projekte und die Förderungen der Stiftungen sind und wo das Wirken der Stiftungen überhaupt sichtbar wird. Und er möchte den Blick schärfen für diese Facette unserer Stadt, die vielen oft verborgen bleibt„, räumt Oberbürgermeister Dieter Reiter in seinem Grußwort zum diesjährigen MünchnerStiftungsFrühling mit so manchem Vorurteil auf.

Marktplatz einmal anders, im Stiftungsforum der BMW-Welt: Stände und Besucher dicht an dicht, zum Auftakt des MünchnerStiftungsFrühlings 2017

In der Tat, so wie die Lange Nacht der Musik/Museen dazu beiträgt, die Kunst in unserer Stadt sichtbarer zu machen, verhält es sich seit sechs Jahren auch mit dem biennal abgehaltenen MünchnerStiftungsFrühling: Dann stellt das Team der Kultur GmbH, um Geschäftsführer Ralf Gabriel und Projektleiterin Julia Landgrebe, pünktlich zum Frühlingserwachen, ein breitgefächertes Programm-Angebot unterschiedlichster Stiftungen zusammen. Der Zeitpunkt ist bewusst gewählt: „Frühling bedeutet Aufbruch, Stiften auch. Wer stiftet, schafft Möglichkeiten und setzt damit den Keim für neue Wege, lässt Ideen sprießen und Projekte erblühen. Wieso also nicht diese bunte Wiese allen zugänglich machen? Und genau dieses Ziel verfolgt der MünchnerStiftungsFrühling. Wer weiß schon, wo überall in der Stadt Stiftung drin steckt? Dass Stiftungen unseren Alltag durchweben, weiß kaum einer – und doch sind sie unentbehrlich für unsere Gesellschaft,“ erklärt die Münchner Kultur GmbH die Idee hinter dahinter.

„Vorhang auf und Bühne frei!“ hieß es in der BMW-Welt für diesen Chor der Castringius Kinder- und Jugend-Stiftung München 

Das Herzstück der Veranstaltungswoche, die 2017 vom 24. bis 30 März läuft, bildet die BMW-Welt, Stiftungs-Forum und Schauplatz unterschiedlichster Veranstaltungen; ein kongenialer Standort dank seiner offenen Architektur und Glasfassaden. Bereits im Außenbereich empfing mich gestern ein erster Vorgeschmack der thematischen Bandbreite, in der Stiftungen aufgestellt sind:

Als erstes spazierte ich durch „das größte Darmmodell Europas„.

An den Innenwänden fanden sich zunächst die Innenansicht eines gesunden Darms, danach, in Übergröße, harmlose Polypen, dann Polypen im Grenzstadium zum Krebs und schließlich Krebsgeschwüre in fortgeschrittenem Zustand. Direkt abstoßend wirkten die Konstrukte zwar nicht, dezent in lachsfarbenen Schattierungen wuchernd, aber die erläuternden Texttafeln ließen mich schon darüber nachdenken, mich endlich einmal einer Darmkrebs-Vorsorge zu unterziehen, wofür sich die Felix-Burda-Stiftung seit 2001 einsetzt.

Neben den Superlativen, die der MünchnerStiftungsfrühling zu bieten hat, begeistern mich oft gerade kleinere, jedoch mit viel Herzblut geführte Stiftungen:

Dazu zählt die engagierte Magda Bittner–Simmet Stiftung: Kustodin ist Christiane von Nordenskjöld, die ich schon seit ihrer Zeit als Assistentin bei der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition kenne und als Kollegin über die Jahre ins Herz geschlossen habe. Nun betreut sie das künstlerische Erbe von Magda Bittner-Simmet mit, einer erfolgreichen Münchner Malerin. Deren Atelier unmittelbar am Englischen Garten, in dem sie einst Berühmtheiten portraitierte, dient heute als Museum, das die Besucher hautnah an die Welt der Kunstschaffenden im allgemeinen und an die von Magda Bittner-Simmet insbesondere heranführt. Darüber hinaus finden hier, ganz im Sinne der Stifterin, Veranstaltungen statt, die thematisch um starke, emanzipierte Frauenpersönlichkeiten kreisen, wie sie Bittner-Simmet selbst in den konservativen 50er und 60er Jahren darstellte.

Im Rahmen des MünchnerStiftungsFrühlings 2017 referieren hier u.a. die Autorinnen Renée Rauchalles sowie Gunna Wendt, die gerade den Schwabinger Kunstpreis 2017 zugesprochen bekommen hat.

***************************

Am Montag, 27.03. 15:30 Uhr – 17:30 Uhr, Stiftung Seniorenarbeit im Diakoniewerk München-Maxvorstadt, lädt die Argula-von-Grumbach-Stiftung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zu einem Vortrag über „Argula von Grumbach – eine bayerische Reformatorin“. Sie war eine mutige Adelige zur Zeit Luthers, mischte sich in die religiösen Dispute der Reformationszeit ein und war mit ihren Flugblättern eine Bestsellerautorin, die auch in Briefkontakt mit Luther stand, der sie ausdrücklich schätzte.

[Argula von Grumbach – Ausschnitt einer Münze – Quelle ELKB]

„Die Frauen in der Reformation“ möchte ich in einem Artikel in den nächsten Wochen aufgreifen und besuchte daher Dorothee Burkhardt (Foto), Erste Vorsitzende des Beirats der Argula-von-Grumbach-Stiftung an ihrem Stand. Sie hielt dort Stellung in einem Mantel, der dem von Argula auf historischen Abbildungen nachempfunden war. Sicherlich muss es ihr darin sehr warm gewesen sein, aber dieses Kleidungsstück zog viel Aufmerksamkeit auf sich, nicht zuletzt auf Grund von Details, wie Armlöcher, durch die man an unterschiedlichen Stellen schlupfen kann, je nachdem ob kurzärmlig oder langärmlig saisonal angesagt ist. Dennoch: Argulas häufige Langstrecken-Ritte dürften kaum in diesem Modell stattgefunden haben! Das Kostüm kann künftig ausgeliehen werden, die Leihgebühren kommen der Stiftung zugute. Diese fördert die Gleichstellung von Mann und Frau in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Sie will die Auseinandersetzung mit Geschlechterfragen im gesellschaftlichen und kirchlichen Kontext unterstützen.“ 2007, unter Federführung von Kirchenrätin Dr. Johanna Beyer, wurde sie ins Leben gerufen: „Rund um die Person Argula von Grumbachs hat die Frauengleichstellungsstelle der ELKB viele Angebote und Aktionen entwickelt: von einer Radtour zu den Wirkungsstätten über eine eigene Stiftung bis hin zu einem nach ihr benannten Gleichstellungsförderpreis.“ (Quelle: ELKB)

Gute zwei Stunden habe ich das Stiftungsangebot der unterschiedlichsten Stände durchstöbert. Nachstehend einige Momentaufnahmen mit weiterführenden Links >

Die Münchner Schachstiftung: Bildungsförderung auf der Grundlage von Schach

Die Nemetschek Stiftung möchte als unabhängige, überparteiliche und gemeinnützige Stiftung einen Beitrag zur demokratischen Kultur in Deutschland leisten. Dafür setzt die 2007 gegründete Stiftung innovative Projekte um, die überraschende Perspektiven auf gesellschaftspolitische Fragen eröffnen. Im Foyer/Auditorium der BMW-Welt lud sie zu einer interaktiven „Reise zu den Grundrechten“, die das Geheimnis um DAS GEHEIMNIS zu lüften suchte …

Schlichtes Plakat, großes Anliegen und viel Herzblut steckt in der TuaRes Stiftung, deren Ziel es ist, besonders benachteiligte Mädchen in Afrika zu fördern

Dieser plüschige Vogel der Stiftung Kindergesundheit, c/o Dr. von Haunersches Kinderspital, brachte mehr als ein paar Kinderkulleraugen zum Strahlen und mich auch, als er mir so nett zuwinkte und einen Flyer in die Hand drückte … Dieser Kinderklinik ist, glaube ich, so gut wie jede/r verbunden, der in München Kinder großgezogen hat –

Und natürlich fehlte auch das wohl bekannteste Stiftungsmaskottchen Deutschlands nicht, der Drache Tabaluga, am Stand der Peter-Maffay-Stiftung

Mein Fazit? Dass es zwar leider an viel zu vielen Ecken auf unserer Erde und in unserer Gesellschaft brennt, dass sich aber auch unzählige Menschen, unterschiedlichster Couleur, helfend einbringen, im Rahmen ebenso unterschiedlicher Möglichkeiten und Motivationen, die jedoch alle etwas zum Besseren bewegen. Ein Lichtblick, den uns der MünchnerStiftungsFrühling alle zwei Jahre vor Augen führt …


Zum Verzeichnis aller bisherigen jourfixe-Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard
Gunna_Wendt_Liesl_Karlstadt_Schwabinger_Kunstpreis_2017_Franziska_zu_Reventlow
Allgemein

Schwabinger Kunstpreis 2017 für Autorin und jourfixe-Mitglied GUNNA WENDT

Mit ihrer Feder hat Gunna Wendt nicht zuletzt München/Schwabing ein ganzes Stück weit auferstehen lassen, mit wunderbaren Biografien, z. B. zu Liesl Karlstadt (s. obige Fotomontage) oder zu „Franziska zu Reventlow – Die anmutige Rebellin„. Aus letzterer Biografie entsteht gerade ein jourfixe-Historical, mit Musiken von Michaela Dietl und einer Multimedia-Show mit historischen Bildcollagen von Gaby dos Santos verwoben mit Reventlow-Texten,  das 2018, zum 100sten Todestag der „barfüßigen Gräfin“ auf Tour gehen soll.

Franziska zu Reventlow – eine der Gallionsfiguren der legendären Schwabinger Bohème. Gunna Wendt widmete ihr eine Biografie

Nun ist es unter anderem dieser Gräfin (s. obiges Foto) bzw. deren Verbundenheit zu München, Zitat: „Schwabing ist ein Zustand„, zu verdanken, dass Gunna Wendts literarische Arbeit mit diesem renommierten Münchner Preis gewürdigt wird. Auszug aus der Pressemitteilung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München:

Wenn Lena Christ, Franziska zu Reventlow, Liesl Karlstadt und Emmy Hennings in unserer heutigen Zeit eine Seelenverwandte wählen dürften, dann wäre es Gunna Wendt. Die Münchner Schriftstellerin lässt in ihren Biografien, die sich teils so mitreißend wie Romane lesen, die Schwabinger Bohème wiederauferstehen. Eine Würdigung jener Künstlerinnen, die lange im Schatten ihrer berühmten Männer standen, obwohl sie selbst hoch talentiert waren und Werke von großer Eigenständigkeit schufen.

Mutige Frauen, die sich über alle gesellschaftlichen Grenzen hinwegsetzten und zu Vorbildern wurden. Auch die Frauen aus Gunna Wendts jüngstem Projekt zählen dazu: es geht darin um die Liebes- und Arbeitsbeziehung zwischen Thomas Manns Tochter Erika und der Schauspielerin Therese Giese. Doch die Autorin hält nicht nur mit ihren Biografien den Mythos Schwabing lebendig, sondern auch mit liebevoll recherchierten Ausstellungen. Obendrein hat sie eine charmante Anleitung verfasst zu einem Spaziergang durch die Kaffeehäuser der Schwabinger Bohème. Eine Einladung, mit allen Sinnen in die legendäre Zeit von damals einzutauchen.

Die Preisverleihung findet am 26. Juni im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung im Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse München statt.

Informationen auch unter www.muenchen.de/kulturfoerderung unter ‚Preise‘.“

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Zu sehen und hören ist Gunna Wendt aber bereits am Sonntag, 26. März, um 14 Uhr, im Ateliermuseum der Magda Bittner–Simmet Stiftung, am Englischen Garten, gemeinsam mit der Autorin Renée Rauchalles >

Veranstaltung im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings 2017, bei freiem Eintritt!


Zum Verzeichnis aller jourfixe-Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard