Allgemein

Valentin trifft Asche – Gedanken, Fakten und Legenden zum heutigen Tag doppelter Vergänglichkeiten: Valentinstag & Aschermittwoch

Aschermittwoch UND St. Valentin an einem Tag! Soll ich mich denn nun heute, wie jedes Jahr, mit dem Motto aus Genesis 3, 19 auseinandersetzen: „Gedenke Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst …“ ? Oder mit dem herrlichen Phänomen des, wissenschaftlich nachgewiesenen, akuten geistigen Rausches, das sich „Liebe“ nennt und rosarot durch unser Leben spukt? Doch verbindet beide Termine tatsächlich ein gemeinsamer Nenner: Sie stehen auf „Du per Du“ mit der Vergänglichkeit.

Inzwischen eine Institution bei ALLEN Parteien: Der Politische Aschermittwoch; Hier eine Kundgebung der SPD 2017, in Vilshofen an der Donau, Quelle Wikipedia

Desweiteren gilt für beide Termine, dass sich ganze Branchen die Hände reiben, angesichts des heute zu erwartenden Stroms an trinkfreudigen Gästen, des reißenden Absatzes an Fischgerichten und roter Rosen. Derweil blüht die Politik zu rhetorischer Hochform auf und so manche noch nicht – oder lange nicht mehr – ausgesprochene Liebe verlangt nach rosigem Bekenntnis, wovon nun wieder der Blumenhandel sowie Mon Chéri & Co. profitieren.

Somit dokumentiert der heutige Tag in doppelter Hinsicht den widersprüchlichen Umgang mit unserem „christlich-abendländischen“ Erbe, das wir ganz selbstverständlich dem Kommerz überlassen, während wir selbst die Trennung von Kirche und Staat sowie eine säkulare Lebensweise propagieren. Da lohnt es, spirituell, wie historisch, einmal einen Blick zurück auf den Ursprung sowohl von Aschermittwoch, wie auch des Valentin-Tags zu werfen:

Symbolische Verkörperung der Fastenzeit beim Karneval, Teilansicht eines Gemäldes von Pieter Brueghel dem Älteren

Seit dem 4. Jahrhundert leitet in der Westkirche der Aschermittwoch die Fastenzeit ein. die an die 40 Tage erinnert, die Jesus fastend und betend in der Wüste verbrachte (Mt 4,2 EU), und auf Ostern vorbereiten. Höhepunkt des katholischen Gottesdienstes an diesem Tag ist das Auftragen eines Aschenkreuzes auf die Stirn der Gläubigen, wobei der Pfarrer für jeden einzeln den biblischen Spruch „Gedenke Mensch …“ wiederholt. Der Empfang des Aschenkreuzes zählt zu den heilswirksamen Zeichen, den Sakramentalien. Mehrfach habe ich selbst dieses Aschenkreuz empfangen, im Rahmen des Aschermittwochs der Künstler, der in München alljährlich von Reinhard Kardinal Marx gehalten wird. Zurück geht dieser Brauch auf den katholischen französischen Schriftsteller Paul Claudel, „der nach dem 2. Weltkrieg verschiedene Künstler in Paris zum Gedankenaustausch einlud. Der Kölner Kardinal Frings schloss sich der Idee an. Seither treffen sich am Aschermittwoch in vielen europäischen Städten Bischöfe, Seelsorger, Gläubige und Künstler. Gemeinsam beginnen sie die Zeit der Besinnung und Buße“. erläutert der Bayerische Rundfunk auf seiner Homepage und überträgt das Hochamt traditionell aus dem Münchner Liebfrauendom, am heutigen 14. Februar, um 16 Uhr im BR-Fernsehen.

Ein Tag der Rückbesinnung auf Buße, für das die Asche schon im Alten Testament steht:

  • „Ich richtete mein Gesicht zu Gott, dem Herrn, um ihn mit Gebet und Flehen, bei Fasten in Sack und Asche, zu bitten.“– Dan 9,3

    Titelbild zu meinem jourfixe-Blogbeitrag „Gedenke, Mensch, dass du Staub bist …“  mit Eindrücken vom Aschermittwoch der Künstler im Münchner Liebfrauendom 2015

Diese alljährliche Rückbesinnung auf die Vergänglichkeit erinnert mich wohltuend daran, dass Leben und Tod eine Einheit in meinem spirituellen Selbstverständnis bilden sollten, auch wenn es mir nicht immer leicht fällt, das zu akzeptieren, nicht zuletzt und gerade weil unsere Spaß-Gesellschaft dem Sensenmann gerne mal die Tarnkappe überstülpt.

Auf den Tod, nämlich den Märtyrertod, geht auch die Verehrung für mehrere, später heilig gesprochene Märtyrer namens „Valentin“ zurück, die mit diesem Tag in Verbindung gebracht werden. Wikipedia berichtet dazu: „Der 14. Februar wird als Valentinstag in verschiedenen christlichen Konfessionen gefeiert. Beispielsweise gilt er als Gedenktag im Heiligenkalender der anglikanischen Gemeinschaft. Darüber hinaus wird das Fest des Heiligen Valentin auch im Heiligenkalender der lutherischen Kirche aufgeführt. Bei der Revision des römisch-katholischen Heiligenkalenders im Jahre 1969 wurde jedoch der Festtag für St. Valentin am 14. Februar aus dem Römischen Generalkalender entfernt. In manchen Regionen, Diözesen und Ordensgemeinschaften wurde der Festtag in deren Eigenkalender aufgenommen (z. B. Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet)“.

Geoffrey Chaucer, Autor von, abgebildet als Pilger im „Ellesmere-Manuskript, ca. 1410

Es wird spekuliert, dass die erste Verbindung mit dem 14. Februar als Fest der Liebe auf Geoffrey Chaucers „Parlement of Foules“ (1382) zurückgeführt werden könne. Chaucer dichtete den Vers:

„Es geschah am Valentinstag
Als jeder Vogel kam, um seinen Partner zu wählen.“

Dieses hübsche Wortbild kann aber wohl nur sinnbildlich gemeint sein, denn Gesang und Paarung der Vögel Mitte Februar bringt in unseren Breitengraden noch nicht einmal die Erderwärmung zustande!

Die erste Beschreibung des 14. Februar als jährliches Fest der Liebe erscheint in der Charter of the Court of Love. Sie beschreibt große Festlichkeiten, mit denen ein opulentes Festmal, Wettbewerbe von Liebesliedern und -poesie einhergingen, sowie Turnierkämpfe und Tanz. Da jedoch zu diesem Ereignis keine weiteren Aufzeichnungen existieren, handelt es sich hierbei wohl um reines Wunschdenken, während die Große Pest vom Kontinent aus immer näher rückte …

Charles de Orléans im Wappen– und Statutenbuch des Ordens vom Goldenen Vlies (Den Haag, KB, 76 E 10, fol. 57r)

Das älteste erhaltene Werk zum Valentinstag ist ein Rondeau von Herzog Karl von Orléans aus dem 15. Jahrhundert an seine Frau, das wie folgt beginnt:

„Ich bin schon krank vor Liebe,
meine süße Valentine,“

– Karl von Orléans: Rondeau VI, Zeilen 1–2 (Quelle Wikipedia)

 Im Jahre 1797 brachte ein britischer Verleger das Werk The Young Man’s Valentine Writer heraus, das viele sentimentale Verse für junge Liebhaber enthielt, die selber keine eigenen zu dichten vermochten und somit begannt der – auch kommerzielle – Siegeszug des Valentintags als verallgemeinerndes Sprachrohr der Liebe. Der Umsatz an Valentinskarten stieg mit jedem Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert, man sagte „es“ auch mit Blumen und ist inzwischen vielfach zur virtuellen Liebeserklärung übergegangen.

Der Valentinstag steht für die Besiegelung von Liebe, als fragiles, leicht vergängliches Gut ebenso, wie für den Traum der Großen Liebe, als Notausgang der Seele.

In jedem Fall werden die Kassen weiter klingeln zum Valentinstag und auch zum ersten Tag der Fastenzeit … Ach Mensch, gedenke doch …!


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

Advertisements
Standard
Allgemein

„Mit Laptop und Staffelei“ – Fotos, Impressionen und Pressespiegel zum Festakt der MKG im Ägyptischen Museum (noch bis 25.2.)

„150 Jahre sind ein dickes Brett.“ Mit dieser knappen Feststellung beschrieb Paul Martin Cambeis,  der amtierende, 19. Präsident der MKG, die gewichtige Nachfolge, die er 2017 angetreten hat. Dass er diese durchaus auszufüllen versteht, belegen nicht nur seine fundierte Ausbildung an der Münchner Kunstakademie und die überbordende künstlerische Vita in gefühlt allen nur möglichen Kunstsparten, sondern ebenso sein pointierter und zugleich lässiger Stil, ob er nun einen Pinsel, einen Hobel oder eben eine traditionsreiche Künstlergemeinschaft ins „21. Jahrhundert führt“.

Paul Martin Cambeis vor dem Gemälde „Die Regie verliert die Kontrolle“, von Professor Zhao Yangbo, Öl/Leinwand, 180 cm x 240 cm, Katalog 2018/S. 84; Foto: Lippert

„Feiern mit Weggefährten und Kollegen“, lautete das Motto der diesjährigen Jubiläumsveranstaltung. Dementsprechend sinnbildlich wiedervereinigt zeigt ein Foto Paul Martin Cambeis vor einem beeindruckenden Gemälde von Professor Zhao Yangbo, prominenter zeitgenössischer Vertreter der Münchener Secession, die sich vor 125 Jahren, nach künstlerischen Differenzen, von der MKG Münchner Künstlergenossenschaft abgespalten hatte. „Bestimmt trug Lenbach durch seinen Eigensinn maßgeblich dazu bei“, räumt Cambeis in seinem Grußwort zu Katalog/Festschrift ein, „doch heute, 125 Jahre danach, haben wir die Trennung überwunden.

Paul Martin Cambeis „Selbst das Maul offen haltend“ Bronze, 30 x 50 x 48 / Katalog 2018/S. 132; Foto Ravasz

Gut so! Ein – vorübergehender -„Theaterdonner“ sei ab und an auch unseren Kolleginnen und Kollegen der Bildenden Künste vergönnt.  Ein recht leidenschaftliches Gemüt zeichnet uns Kunst- und Kulturschaffende ja angeblich alle aus, und so verwundert es auch nicht weiter, dass die „Schwimmende“ von Brigitte Yoshiko Pruchnow das erhitzte Selbstbildnis des MKG-Vorsitzenden auf dem Foto links nicht wirklich zu besänftigen scheint. 😉

Das Motto „Feiern mit Weggefährten und Kollegen“ gipfelte in der Auszeichnung des Ehepaars Maja und Peter Grassinger, deren Lebenswerk die Erhaltung und der künstlerische Betrieb des Münchner Künstlerhauses am Lenbachplatz ist.

Ein Leben für das Münchner Künstlerhaus – Dafür wurde das Ehepaar Maja und Peter Grassinger mit der MKG-Ehrenmedaille 2018 ausgezeichnet; Neben ihnen: S.K.H. Prinz Christoph von Bayern und Gemahlin IKH Prinzessin Gudila von Bayern, Foto: Lippert

MKG-Ehrenpräsident Nikos W. Dettmer bei Eröffnung der Jubiläumsausstellung, Foto Lippert

Dafür hatte Maler und Bildhauer Nikos W. Dettmer , Ehrenpräsident der MKG und Mitglied der Kulturplattform jourfixe-muenchen, eigens eine Medaille gestaltet, die ab sofort jedes Jahr im Rahmen der Ausstellungseröffnung der MKG an Münchnerinnen und Münchner verliehen wird, die sich in besonderer Weise um die Künstler und das kulturelle Leben in München verdient gemacht haben. In seiner Laudatio in der Festschrift äußert sich Dettmer:“ Nach Jahrzehnten aufopfernder Arbeit steht das Künstlerhaus heute als Begegnungs- und Aufführungsstätte für Künstler aller Sparten zur Verfügung. Unermüdlich schaffen Maja Grassinger und ihr hervorragendes Team den anstrengenden Drahtseilakt zwischen Ökonomie und Kunst.“ (…)

Peter Lang kann nicht nur „seriös mit Fliege“, sein Alias ist „Genosse Rock’n Roll„, Hier spielt er neben dem „Jazztrio“ von Franz Hämmerle (Allotrianer); Pappel, 238 cm x 90 cm x 80 cm, Katalog S. 138, Foto: Radesz

Auch mit der musikalischen Umrahmung schloss sich historisch ein Kreis: Engagiert war unser Freund und jourfixe-Mitglied Peter Lang, Inhaber des Artist Studio im UG des Münchner Künstlerhauses. Der ungarische Multiinstrumentalist bespielte, in bewährt souveräner Manier, mit seiner EinMannBigBand, das Untergeschoss des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst, in dem seit einigen Jahren die Jahresausstellung der MKG stattfindet – und durch sie eine Verbindung zwischen zeitgenössischer Gegenständlicher Kunst und antiker Kunst hergestellt wird. Peter Lang für den Musikteil vorgeschlagen hatte MKG-Sprecherin Dr. Elisabeth Sorger.  Wie sie uns einmal bei einer jourfixe-Versammlung verriet, hatte sie Peter und seine Bandcollegen als blutjunges Mädchen angehimmelt, als diese im Budapester Jugendpark ihr Publikum musikalisch verzückten. Peter war nämlich Gründungsmitglied der beiden ungarischen Kultbands Omega und Hungaria“. Damals hätte Elisabeth sich nie träumen lassen, dass sie eines Tages Peter selbst engagieren würde!

Überfülltes Auditorium bei den Festansprachen zum 150. MKG-Jubiläum – Bildmitte: Dr. Elisabeth Sorger, Sprecherin der MKG, links außen Promi-Journalistin Daniela Schwan, meine Freundin aus wilderen Zeiten, heute u.a. Redakteurin von WIR! in Bayern Foto: Lippert

Brigitta Rambeck, Leiterin des traditionsreichen Münchner Seerosenkreises

Herzog Franz von Bayern schreibt in seinem Grußwort: „Genau 100 Jahre ist es her, dass zum letzten Mal ein Mitglied meiner Familie die Schirmherrschaft für die Jahresausstellung der Münchner Künstlergenossenschaft übernahm. Umso mehr bin ich erfreut, dass diese Verbindung 2018 wieder belebt wird. (…) Sie (die MKG) besteht weiterhin und passt sich den Anforderungen an eine moderne Künslerorganisation an, als ein Forum für den Austausch im Zeitalters des Internets und der Digitalisierung. Dafür wünsche ich der Künstlergenossenschaft und ihren Mitglieder alles Gute.

Nach Sichtung des aktuellen Pressespiegels zum Jubiläum der MKG, mit vielen Statements von Präsident Paul Martin Cambeis zum künftigen Kurs dieser altehrwürdigen Münchner Institution, tippe ich auf das erfolgreiche Prinzip „Laptop mit Lederhosen„, also auf das ur-bayerische Talent, Tradition zu bewahren und mit modernen Errungenschaften aufzupeppen.

Besucher der Vernissage, Foto: Lippert

Der Bayerische Rundfunk widmete der MKG zum 150. Jubiläum bereits einen Beitrag, aufrufbar in der ARD-Mediathek:

28.01.2018 | 9 Min. | Verfügbar bis 27.01.2019 | Quelle: © Bayerischer Rundfunk

 Sie waren Malerfürsten ebenso wie arme Künstlerkreaturen als König Ludwig II. die „Münchener Künstlergenossenschaft“ 1868 mit königlichen Privilegien versah. Hundert Künstlerinnen und Künstler zählt die MKG heute – keine Avantgarde, sondern meisterhafte Traditionalisten der Malerei, Grafik und der Bildhauerei.

Vernissage der Jahresausstellung 2018 der MKG, Foto Radesz


Zur MKG-Münchner Künstlergenossenschaft s. a.

jourfixe-Blogbeitrag 2018: Ein Meilenstein der Münchner Kunstgeschichte

jourfixe-Blogbeitrag 2017: Nur mit dem Herzen sieht man gut“   

jourfixe-Blogbeitrag 2016: Unkuratiert streiten


Ausstellungsdauer noch bis Sonntag, 25. Februar 2018

Zeiten: MO geschl./ DI: 10 – 20 Uhr / MI – SO: 10 – 18 Uhr


Standard