Allgemein

„Das Coaching-Konzert“ von Torsten Riemann, präsentiert von Naomi Isaacs, Institute of Charismoloogy, 5./6. Mai 2018, im Einstein-Kultur München

„Das Coaching-Konzert“ – ist ein brandneues Konzept von Songpoet Torsten Riemann.

Unserem jourfixe-Mitglied, Sängerin, Kulturveranstalterin, Autorin und Coach Naomi Susan Isaacs ist es gelungen, den mehrfach preisgekrönten Berliner Songpoeten Torsten Riemann für ein zweitägiges Gastspiel im Münchner Kulturzentrum Einstein zu gewinnen! Der vielseitige Künstler stand bereits als Kind in unterschiedlichsten Rollen auf der Bühne des Berliner Ensembles. Auch seine nachfolgende Vita kann sich sehen lassen: Seit Ende der 80er Jahre hat Torsten Riemann als freiberuflicher Musiker unterschiedlichste Auftritte in Klubs, Theatern und Galerien absolviert sowie Fernseh- und Rundfunkauftritte, u.a. SAT 1, TV Berlin, Deutschland Radio und Radio 1. In München war er zuletzt als musikalischer Bühnenpartner mit dem unvergessenen Kabarettisten Helmut Ruge zu sehen.

“Riemann fängt das Publikum mit seiner Leidenschaftlichkeit ein, nimmt es für sich ein, ohne ihm nach dem Mund zu reden. Liebevoll und warm malt er Situationen und Menschen seiner Lieder aus  ….” Märkische Allgemeine

Seit Mai 2017 ist Torsten Riemann zudem staatlich zertifizierter „Heilpraktiker für Psychotherapie“. Daher fügte er im November 2017  konsequent beide Facetten seines Schaffens zusammen, die als Songpoet sowie die als Coach und Therapeut, was in die PREMIERE seines ersten „Coaching-Konzerts“ mündete. Nach dem erfolgreichen Einstand lautete eine Rückmeldung aus dem Publikum: “Vollkommen erwartungsfrei und sehr neugierig hab ich mich auf diesen, wie sich herausstellte, sehr be sonderenErzähl- und Liederabend eingelassen. Wenn Torsten Riemann einen Pfeil verschießt, dann trifft dieser – ausnahmslos jeden, der hinhört! …und jeden anders. Aus einem „getroffen“ wird auch mal ein „betroffen“ und man trifft auf sich selbst, schonungslos und ehrlich. Ein Abend, der Herz und Seele tief berührt hat. Danke!” 

Ein Highlight am Gastspiel-Wochenende bietet das Frühstück mit Torsten Riemann und Veranstalterin Naomi Susan Isaacs, im Vorfeld des Matinee-Auftritts von Riemann am Sonntag, 6. Mai, um 10.30h „Am Sonntagvormittag, können 10 Konzertbesucher (die ersten 10, die sich verbindlich anmelden) bei einem entspannten Sonntagsfrühstück,Torsten näher kennen lernen und über alles plaudern, was beim Konzert an Ideen und Gedanken aufgetaucht ist.“ so der Einladungstext.

Präsentiert wird Torsten Riemanns Auftritt im Kim-Kino, im Haidhauser Kulturzentrum „Einstein“, vom Institute of Charismology, das Anfang des Jahres, zum Geburtstag von Gründungsmitglied und Initiatorin Naomi Susan Isaacs aus der Taufe gehoben wurde.


Die Eckdaten in Übersicht:

SA, 5. Mai: 20:00h und
SO, 6. Mai: 13:00h  – zuvor Frühstück mit Torsten Riemann und Naomi Isaacs um 10:30h (begrenztes Kontingent)
Eintritt zum Konzert €20,00 – Konzert und Frühstück: €45,00
Kim-Kino im Kulturzentrum „Einstein, Einsteinstraße 42, 81675 München

Informationen und Reservierungen: naomi@charismology.com  


Mehr zu Torsten Riemann:   www.torstenriemann.de

Mehr zum Institute Of Charismology: www.charismology.com 

Mehr zu Naomi Isaacs im jourfixe-BlogbeitragUnd ich gehe heute noch – vom Ausstieg ins Leben …“


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

Advertisements
Standard
Allgemein

Im Herztakt der Liebe … Musikalische Gedichte neu interpretiert von Pianistin Masako Ohta auf der CD „Poetry Album“

Die japanische Pianistin Masako Ohta und Stefan Winter, Labelchef von Winter & Winter: Zwei Kreative, die ich mit einem ungewöhnlichen Zugang zu künstlerischen Stoffen verbinde … Nun ist ihr erstes gemeinsames „Poetry Album“ erschienen, mit der Liebe als DEM verbindenden Element aller Stücke. Die ist thematisch normalerweise dem Schlagerhimmel vorbehalten, doch bei dieser Klassik-Produktion bildet sie den Roten Faden im Repertoire, wie der Info-Text erläutert: „Hinter jedem Werk verbirgt sich eine – manchmal geheime, manchmal viel zu kurze, machmal lebenslange – Liaison. Das berühmteste Stück stammt aus der Feder Ludwig van Beethovens, aber möglicherweise heißt es in Wirklichkeit nicht »Für Elise«, sondern »Für Therese«. Im Alter von 40 Jahren verliebt sich Ludwig in die 19-jährige Therese Malfatti … Johann Sebastian Bachs »Prelude und Fugue C-Dur« ist seiner großen Liebe Anna Magdalena gewidmet. Komponisten schreiben musikalische Gedichte. Was geschieht zwischen Johannes Brahms, ein enger Freund und Helfer der Schumann Familie, und Clara, dessen Mann Robert Gesundung im Sanatorium sucht? Wie klingen Clara und Robert Schumanns und Johannes Brahms Kompositionen? Die Reise der Werke geht durch die Jahrhunderte. (…) 

Auf eine intensive Klangreise hatte mich Stefan Winter schon einmal, 1999, entführt, querfeldbeet durch das Argentinien des Tangos. Dabei setzte die Produktion einen für mich faszinierenden Schwerpunkt auf Authentizität statt auf Perfektion: Da sangen alte Männer ein wenig angetrunken in Kneipen, da stützte eine Geräuschkulisse das klagende Bandoneon, Tango in unterschiedlichsten Erscheinungsformen, an seinen Originalschauplätzen vorgestellt! Diese Form der Darstellung zog mich ganz tief in das musikalische Gesehen hinein … Nun bin ich natürlich sehr gespannt auf die aktuelle Produktion, noch dazu im Tandem mit Masako, die sowohl Mitglied bei unserer Kulturplattform jourfixe-muenchen ist, wie auch bei musica femina münchen.

Masako Ohta spielt sich im Meta-Theater warm. Dezember 2016

Masako Ohta ist mir immer wieder als Pianistin in ungewöhnlichen Projekten aufgefallen und persönlich erstmals begegnet bei der Aufführung der „No Trilogie“ in Axel Tangerdings Meta Theater.

„Die aus Tokyo stammende japanische Pianistin Masako Ohta ist – sowohl solistisch als auch kammermusikalisch – im Bereich der klassischen und Neuen Musik sowie der Improvisation unterwegs. Ihr Klavierstudium absolvierte sie an der Toho Gakuen School (Universität) of Music Tokyo und an der Universität der Künste Berlin, außerdem Meisterkurse bei András Schiff, György Sebök und György Kurtag.

Sie beschäftigt sich intensiv mit Poesie, Klang und Musik aus Japan, Europa und anderen Kulturkreisen und kreiert interkulturelle und interdisziplinäre Projekte und Konzertreihen wie „Phantasiestücke“, „Kammermusik-GENund „Wurzeln & Flügel“. (…) Mit dem Motto „ganzheitliches Klavierspiel“ verbindet sie ihre Klavierlehre mit japanischer Kalligraphie.“ Mehr unter www.masako-ohta.de.

Masako Ohta in Grandsberg, Foto: © Winter & Winter

Die CD-Präsentation findet statt am:

Sa, 24. Februar 2018, um 20:00 Uhr, Einstein Kultur, in Halle 4, in München

Masako Ohta mit jourfixe-Kollegin Cornelia Prössl am 24.2. im Einstein, bei der CD-Präsentation; Bild-Collage: Gaby dos Santos


Rezension aus dem Münchner Feuilleton, Februar 2018 – Nr. 71, von Klaus von Seckendorff

Masako Ohta: Poetin des Klaviers: Der freie Fluss


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

Standard