Allgemein

„Sepp Werkmeister, Doyen der deutschen Jazzfotografen“ – von Marcus A. Woelfle

 Der Fotograf Sepp Werkmeister zählt zu den wichtigsten deutschen Bildchronisten des Jazz. Anlässlich seines 85. Geburtstags lud ihn Marcus A. Woelfle als Studiogast in seine radioJazznacht auf BR 2 und hielt in Folge einige der vielen Reminiszenzen und Anekdoten Werkmeisters in nachstehendem Beitrag fest:

Sepp Werkmeister in der radioJazzNacht 2016, Foto: Marcus Woelfle

Sepp Werkmeister,   radioJazzNacht März 2016, Foto: Marcus Woelfle

Louis Armstrong, Miles Davis, John Coltrane – der Münchner Sepp Werkmeister, der am 29. März seinen 85. Geburtstag feierte, hat viele Giganten des Jazz auf eindrucksvollen Fotos verewigt. Teilweise entstanden sie unter kuriosen Umständen, von denen der Doyen der deutschen Jazzfotografen mir im BR-Studio und bei sich zu Hause erzählt hat.

Zu Werkmeisters ersten Kindheitserinnerungen gehört das Weinen seiner Mutter über den Beginn des 2. Weltkrieges. In dieser schrecklichen Zeit entdeckt der 1931 geborene Sepp Werkmeister eine Musik, die ihm als „Gegenteil all der Nazipropaganda, der Marschmusik und das verordnete Zeug“ erschien: Jazz. Sein Bruder besaß ein Grammophon und viele Jazzplatten von Musikern wie Louis Armstrong, Joe Venuti, Benny Goodman. Nachts lauschten die Brüder immer im Kinderzimmer den Feindsender BBC und entdeckten den Sound der Freiheit, der damals meist in Gestalt des Bigband-Swing über den Äther ging. Gegen Ende des Krieges begann der zeichnerisch begabte Werkmeister eine Lehre in einem graphischen Betrieb. Da Louis Armstrong sein Idol war, wollte er spielen wie Satchmo. Daher tauschte er 1944 eine Fliegerjacke, die er aus einem abgeschossenen amerikanischen Bomber geholt hatte, gegen ein Kornett ein. Als seine Mutter das Geblase ihres Sohnes satt hatte, wechselte er einige Jahre später das Kornett im gleichen Geschäft gegen eine Rollei Ikoflex-Kamera ein. Im Grunde seines Herzens aber ist er Musiker geblieben, denn sein Instrument, die Kamera, lässt Musik sichtbar werden; seine Bilder stammen von einem, der Empfinden und Lebenswelt der Musiker teilt, auch, wenn er sich meist nicht auf, sondern vor der Bühne aufhält und weiß, dass er von den sensiblen Musikern auch als Eindringling empfunden werden kann. Von Anfang an begrüßten ihn aber die Jazzmusiker als einen der ihren, und Werkmeister war mit vielen von ihnen lebenslang befreundet.

Sepp Werkmeister 2016 im Bayerischen Rundfunk vor Beginn der radioJazznacht von Marcus A. Woelfle; Foto: Woelfle

Werkmeister 2016 im Bayerischen Rundfunk vor der radioJazznacht; Foto: Woelfle

Seine Kenntnisse in Sachen Jazz verdankt er nach dem Krieg vor allem Rundfunkprogrammen, wie dem AFN Munich und den von ihm gesammelten V-Discs, eine Abkürzung, die für „Victory Discs“ stand. GIs führten sie zur moralischen Stärkung im Marschgepäck mit. Es waren Platten, die offiziell nicht im Handel zugelassen waren, doch nach dem Krieg landeten sie massenhaft in Deutschland auf dem Schwarzmarkt. Allerdings musste Sepp Werkmeister bis 1948 warten, bis ein großer amerikanischer Musiker, der Ellington-Kornettist, Rex Stewart in Deutschland auftrat. „Dann kamen Lionel Hampton, Count Basie und ich besuchte eifrig die Konzerte in Freddie Brocksiepers Studio 15 und so ging die Fotografiererei los,“ erinnert sich Werkmeister. Seine Jazzfotos brachten ihm zwar Weltgeltung ein, davon leben hätte er kaum können. Glücklicherweise startete er 1954 erfolgreich eine bis heute existierende Print-Medien-Firma.

2016_05_07__Sepp_Werkmeister_New-York_1968_Marcus_Woelfle_jourfixe-Blog

Sepp Werkmeister, 1968, Selbstportrait, New York

1965 reiste er in Begleitung des deutschen „Jazzpapstes“ Joachim Ernst Berendt und des Posaunisten Albert Mangelsdorff erstmals nach New York, eine Stadt, die er in den nächsten Jahren immer wieder besuchte. Dort fotografierte er nicht nur Jazzmusiker, sondern er schuf auch berührende Momentaufnahmen aus dem Alltag von Greisen und Kindern, Geschäftsmännern und Obdachlosen.

New YorkBowery (Straße und Gegend im Süden Manhattens), 1968

New York Bowery 1968  Foto: Werkmeister; Quelle

Diese Fotos wurden im Sommer 2015 in der Ausstellung „Sepp Werkmeister New York 60s“ im Münchner Stadtmuseum präsentiert und wurden in einem gleichnamigen Fotoband bei Hirmer veröffentlicht.

Besonders beeindruckte ihn damals John Coltrane, der stilbildende Tenorsaxophonist der 60er Jahre, der damals das Idol nicht nur der jungen Free-Jazzer-Generation war. Werkmeister, der gewohnt ist, ziemlich nahe an die Musiker heranzutreten, stand direkt vor ihm, doch Coltranes Körper vibrierte in seiner Ekstase so stark, dass alle Fotos, die Werkmeister von Coltrane machte „eine gewissen Unschärfe“ haben – „was die Bilder nicht schlechter macht, mir aber heute nicht mehr passieren könnte mit der Digitalkamera. Die Empfindlichkeit auch der teuersten Kodakfarbfilme war damals noch zu gering.“ 

John Coltrane fotografiert von Sepp Werkmeister

John Coltrane 1965, Foto: Werkmeister

Ein unvergessliches Coltrane-Portrait gelang ihm dann doch, als er den Saxophonisten 1965, also zur Zeit seines spirituellen Meisterwerks „A Love Supreme“ während einer Spielpause knipste, als der Musiker selbstvergessen und abseits in einer dunklen Ecke stand. Coltrane selbst hat wohl nicht gemerkt, dass er fotografiert wurde. Eindrucksvoll ist hier der Blick jener Augen eingefangen, denen der Pianist Mal Waldron 1957 die Komposition „Soul Eyes“ gewidmet hatte.

Miles Davis auf dem New Port Festival, fotografiert von S. Werkmeister; Quelle

Miles Davis auf dem New Port Festival 1974, Foto: Werkmeister;

Coltranes früherer Weggefährte Miles Davis wollte nicht fotografiert werden, während er auf der Bühne stand. „Die meisten hielten ihn für ein Scheusal. Es war nicht nur seine raue Stimme, die er sich einmal kaputt machte bei einer Operation, er behandelte seine Musiker zum Teil auch ganz übel. Aber alle, die mit ihm gespielt haben, haben unheimlich viel von ihm gelernt. Ich bin ihm x-mal begegnet und konnte zwischendrin eine ganze Reihe wirklich guter Fotos machen. Er war modisch immer ganz toll angezogen. Er hat seine eigene Kleidung entworfen. Ich bin mir da ganz sicher: Er hatte auch eine wahnsinnig empfindsame Seite, denn wenn du dir Balladen anhörst, weißt Du, es ist gar nicht anders möglich. Die zwei Seelen in einer Brust kann man bei ihm hören.“

Etwas Witziges passierte in den 70er Jahren im Münchner Domicile, als Dizzy Gillespie Werkmeister mitten im Konzert aufforderte „Give Me Your Camera“. Gillespie war nicht nur ein wegweisender Trompeter, sondern ein großer Entertainer und machte auf dem Bühnenboden liegend ein Foto des Fotografen – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft …

Legendär sind Sepp Werkmeisters zahlreiche Fotos von Duke Ellington, vor allem eines mit Zigarette, das die melancholische Seite des gealterten Bandleaders offenbart. Ich bin ihm immer wieder begegnet und er hat mir viele Fotos freundlich und nett signiert. Ich kam an ihn ziemlich nah ran.“ Einmal gab Ellington Werkmeister einen Blanco-Scheck für eine Fotobestellung mit den Worten: ‚Setze selbst den Betrag ein, Joe. I trust you.‘ Dass er ihn für 86 Dollar einlöste bedauert Werkmeister heute, nach über einem halben Jahrhundert, noch. Der Scheck wäre eine wunderbare Erinnerung und ein Museumsstück obendrein.

Ein berühmtes Duke-Ellington-Portrait von Sepp Werkmeister; Quelle

Ein berühmtes Duke-Ellington-Portrait von Sepp Werkmeister; Quelle

Betritt man Sepp Werkmeisters Wohnung, befindet man sich in einem kleinen Museum, nicht nur wegen der Jazzfotos. Hier eine Renaissance-Madonna, dort afrikanische Statuen, dazwischen Gemälde, die auch mal von Musikern stammen, z. B. vom österreichischen Saxophonisten Hans Koller, der seit den frühen 50er Jahren, als er einer der Giganten des europäischen Cool Jazz war, zu Werkmeisters besten Freunden gehörte. „Ich habe ihn früh kennen gelernt, als er noch mit Horst Winter spielte und meinte „No jo, bei dem bleib i net long.“

Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte und Sepp Werkmeister ist eine Schatztruhe an Anekdoten. Hier eine davon: Eines Abends trat bei einem Konzert ein noch unbekannter junger Wiener zu Hans Koller und sagte: ‚Na, Hans, manst i kannt a bissl spuin.`Hans meinte: ‚Najo, hock di hi und probier ma‘s.‘ Sie haben dann ‚All The Things You Are‘ gespielt oder so etwas ähnliches. Es hat aber nicht lange gedauert, da hat der Hans gesagt: ‚Halt! Jetzt sog I da ans. Jetzt gehst ham und leanst es richtig und kommst wieder.‘ Der angehende Pianist war Joe Zawinul! (Marcus A. Woelfle, April 2016)

Joe Zawinul fotografiert von Sepp Werkmeister

Joe Zawinul fotografiert von Sepp Werkmeister; Quelle

Marcus A. Woelfle

Jazzman Marcus A. Woelfle

Autor dieses Gastbeitrags ist Marcus A. Woelfle, Musiker, Jazzgeiger, seit 2009 Mitglied der Kulturplattform jourfixe-muenchen und einem breiten Jazzpublikum zudem bekannt als Autor und Moderator der radioJazznacht auf BR 2.

Am Mittwoch, 29.6.2016 wird Woelfe im NS-Dokumentationszentrum München, in der Reihe „Feindsender“ die Folge „Jazz in den besetzten Staaten“ präsentieren.


Zum Verzeichnis aller Blogs mit jeweiligem Link

Advertisements
Standard
Allgemein

Die feminine Saite – Wahrnehmung und Rolle der Frau in der Musik

„Il violino“ sagt der Welsche, „Le violon“ nennt’s der Franzos. Dass man so das Genus fälsche, Wundert unsereinen groß. Uns erscheint die Violine immer nur als eine Frau. Zeigt sich doch das Feminine schon in ihrem Körperbau.

Bild Karikatur Frau als Geige mit UT: Gedicht und Abb. aus: „Frau, Musik und Männerherrschaft“ (Berlin 1981, S. 7)

Gedicht und Abb. aus: „Frau, Musik und Männerherrschaft“ (Berlin 1981, S. 7)

Schlank der Hals das Köpfchen zierlich, Sanftgeschwellt der Busen – und Etwas breiter, wie natürlich (Nicht zu breit!) das Hüftenrund. (…) Und doch ist das tiefste Sehnen Aller Geigen, aller Fraun, An die Schulter sich zu lehnen Einem, dem sie ganz vertraun. (…) Als besiegte Siegerinnen Ihrer Niederlage froh … Geigen streichen, Weiber minnen: Wunderbares Quiproquo!
 (Alfred von Ehrmann: Geiger und Weiber, 1903)

Nicht umsonst stellt die Musikwissenschaftlerin Eva Rieger in ihrem Buch  „Frau, Musik und MännerherrschaftZum Ausschluss der Frau aus der deutschen Musikpädagogik, Musikwissenschaft und Musikausübung“ – obiges Gedicht an den Anfang, spiegelt es doch wieder, mit welcher Süffisanz sich noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts der männliche Teil unserer Gesellschaft über den anderen, den weiblichen Teil, erhob. Das wirkte sich auch auf die Rolle und Wahrnehmung der Frau in der Musikwelt aus. Diese wurde über Jahrhunderte von männlichen Musikschaffenden dominiert, mit entsprechendem Ergebnis, denn: „(…) dann bildet die männliche Identität einen integralen Bestandteil der ästhetischen Produktion selber“ (…), so Rieger in der Einleitung ihres Buches. Der Frau wurde die Rolle als Haushälterin ihres Mannes und Mutter seiner Kinder zugewiesen, eine kommode Lösung, die man(n) sich verständlicherweise zu erhalten strebte.

Hausfrau und Mutter - für lange Zeit DAS Rollenbild der Frau

Hausfrau und Mutter – für lange Zeit DAS Rollenbild der Frau

Das begann schon bei der Erziehung. Der Philosoph Jean Jacques Rousseau empfahl beispielsweise:“ (…) sowie der Lehrer nicht mit Zwang sparen; er ist sogar nötig, weil sich Frauen später dem Urteil ihres Mannes unterwerfen müssen und sie daher Sanftmut erlernen sollen.“

„So halte ich es für die Pflicht des Erziehers, das aufstrebende Genie des Mädchens zurückzudrücken und auf alle Weise zu verhindern, dass es selbst die Größe seiner Anlagen nicht bemerke“, schreibt der Philosoph Carl-Heinrich Heydenreich um 1800.

Clara Schumann; Quelle: Home/Arcor

Clara Schumann; Quelle: Home/Arcor

Was unterdrückt wird, entfaltet sich nicht, zeigt daher keine Teilhabe und wird entsprechend auch nicht in Betracht gezogen. Kein Wunder, dass sich die hochbegabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann, jene, die lange unsere 100-Mark-Scheine zierte, von Hans von Bülow anhören durfte: „Eine Komponistin wird es niemals geben!

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts äußerte sich der Musikwissenschaftler  Kurt Singer (1885–1944): „Frauen sind unproduktiv in Musikdingen, ihr tieferes Sein ist in anderer Art von Mutterschaft verankert. Vielleicht liegt auch hier ein Geheimnis still und unlösbar verborgen: dass nämlich das Weib Anregerin und Inhalt hehrster Musik sein soll …“ 

musica femina muenchen - Bildleiste der Hompage mit Komponistinnen

musica femina muenchen – Bildleiste der Hompage mit Komponistinnen

„… Komponistinnen gehören zur Musik so selbstverständlich wie Komponisten. Sie leisten ihren wesentlichen Beitrag zur Musikkultur. Die lange Zeit unterdrückte oder zurück gedrängte Rolle der Frau als Komponistin hat allerdings dazu geführt, dass Werke von Komponistinnen nicht gleichermaßen im Licht der Öffentlichkeit stehen wie das bei ihren männlichen Kollegen der Fall ist“, argumentieren hingegen die Frauen des Vereins musica femina münchen auf ihrer Homepage. Seit knapp 30 Jahren engagieren sie sich für eine höhere Sicht- und Hörbarkeit von Frauen in der Musik. Ihr Antrieb lautet bis heute: „Wenn niemand sich um die Werke von Komponistinnen kümmert, sie ausgräbt, einstudiert und aufführt, nehmen wir das eben selbst in die Hand!“ (aus einer Arbeitssitzung zur Gründung von mfm 1987)

Und es bleibt genug zu tun, nicht nur, was die Vergabe von Kompositionsaufträgen und die öffentliche Wahrnehmung musikschaffender Frauen anbelangt.

Jorma-Panula_Dirigent_2009

Jorma Panula

„Wenn sie dirigieren, schneiden sie fürchterliche Grimassen. Sie schwitzen und fuchteln herum, aber es wird nicht besser: Wenn sie in meine Meisterklassen kommen, müssen sie weibliche Musik auswählen. Sie können aber keinen Strawinsky oder Bruckner dirigieren. Das ist eine rein biologische Frage“, meint Jorma Panula, seit 30 Jahren Dirigierlehrer und Musikpädagoge in Dirigentinnen, wo bleibt Ihr?, ein Beitrag von 3sat/Kulturzeit 2015. In der Sendung kommt eine der wenigen „Frauen mit Taktstock“ zu Wort, Mirga Gražinytė-Tyla, Dirigentin und Musikdirektorin am Landestheater Salzburg. Die 27-jährige Litauerin wird am 31. Januar 2016 zu Gast bei einer Konferenz sein, die musica femina münchen e.V. in Kooperation mit dem Archiv Frau und Musik Frankfurt/Main unter dem Titel: „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ organisiert.

mfm-Konferenz2016_PodiumsteilnehmerInnen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz „Und sie komponieren, dirigieren doch!“, am 31.1.16

Dr. Ulrike Keil hat in der Kulturwelt von Bayern 2 Radio  über die Ergebnisse der Konferenz berichtet. 

Zudem findet sich bereits ein ausführlicher Beitrag über den Veranstaltungsblock 31.1./1.2.16, ebenfalls mit Konferenzleiterin Dr. Ulrike Keil, auf Radio München.

Anlass für die Konferenz  ist die Aufführung, am darauffolgenden 1. Februar, durch Musikerlebnis (Tonicale Event GmbH) der selten aufgeführten Barock-Oper „La liberazione di Ruggiero d’all isola d’Alcina“ von 1625,  komponiert von Francesca Caccini.

Francesca Caccini - 1587 bis 1641? - Komponistin,, Musikerin und Sängerin am Medici-Hof

Francesca Caccini – 1587 bis 1641? – Komponistin, Musikerin und Sängerin am Medici-Hof

Diese entstammte einer hochangesehenen Florentiner Musikerfamilie und zählte sowohl als Komponistin wie auch als Sängerin zu den bedeutendsten Musikpersönlichkeiten am damaligen Hof der Medici. Ihre Oper gilt als erste vollständig erhaltene, von einer Frau komponierte und gedruckte Oper; entstanden keine zehn Jahre, nachdem Claudio Monteverdi mit seinem „L’Orfeo“ 1607 einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung des Genres „Oper“ geleistet hatte. Bei Francesca Caccinis Oper handelte es sich um eine Auftragskomposition, mit der die Medici-Witwe Maria Magdalena von Österreich dem Besuch des polnischen Kronprinzen Władysław IV. Wasa in der Villa Poggio Imperiale huldigen wollte – une affaire à femmes, eine Angelegenheit von Frau zu Frau also …

Jon M. Winkler, Artist Studio, Dezember 15

Jon Michael Winkler, Artist Studio, Dez.  15

Jon Michael Winkler, musikalischer Leiter der Kulturplattform jourfixe-muenchen, und ich haben angesichts des bevorstehenden Veranstaltungsblocks aus Konferenz und Oper einige der Damen aus dem Vorstand von musica femina münchen e.V., Archiv Frau und Musik/Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik e.V. und Musikerlebnis/Tonicale GmbH kürzlich zu einem Gespräch ins Artist Studio München geladen.

einige der Damen aus dem Vorstand von musica femina münchen, Archiv Frau und Musik und Musikerlebnis im Artist Studio München, Dez. 2015; Von links: Susanne Wosnitzka, Musikwissenschaftlerin - Mary Ellen Kitchens, Musikwissenschftlerin, Dirigentin - Dr. Ulrike Keil, Musikwissenschaftlerin, Kulturmanagerin, Anne Holler-Kuthe, Geschäftsführerin von musica femina muenchen

Damen aus dem Vorstand von musica femina münchen, vom  Archiv Frau und Musik und von  Musikerlebnis, Dezember 2015, im Artist Studio München; von links: Susanne Wosnitzka, Mary Ellen Kitchens, Dr. Ulrike Keil sowie Anne Holler-Kuthe, Geschäftsführerin von musica femina münchen

Gaby dos Santos: Ihr habt Euren Titel in der Gegenwart formuliert. „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Bedarf es denn heute immer noch eines trotzigen „doch“?

Dr. Ulrike Keil, Musikwissenschaftlerin, Kulturmanagerin

Dr. Ulrike Keil, Musikwissenschaftlerin, Kulturmanagerin

Ulrike Keil: Würde ich sagen. Ich kann jetzt nur für unsere Agentur Musikerlebnis sprechen (die die Aufführung der Caccini-Oper im Herkulessaal veranstaltet). Ich arbeite dort seit 15 Jahren, und es ist das erste Mal, dass in unserem Musikprogramm das Werk einer Frau aufgeführt wird. Im Klassik-Bereich, in dem ich tätig bin und wo vorwiegend Musik aus der Vergangenheit aufgeführt wird, ist es nach wie vor ein seltenes Ereignis.

GdS: Liegt das vielleicht auch daran, dass Komponistinnen und ihre Werke wenig bekannt sind und die Veranstalter daher schlechte Zuschauerzahlen befürchten?

UK: Ja. Und im vorliegenden Fall spielt der Vorteil der Quellenlage eine Rolle; die Tatsache, dass unmittelbar nach der Uraufführung 1625 das Werk gedruckt erschienen ist, was bei Werken in der Zeit eher selten der Fall war. Hinzu kommt bei unbekannten Werken der Vergangenheit, dass die Umsetzung respektive Instrumentierung erst mühsam erarbeitet werden muss, im Gegensatz zur Aufführung etablierter Stücke, bei denen bereits diverse Aufführungsvarianten zur Auswahl stehen.

Mary Ellen Kitchens

Mary Ellen Kitchens Musikwissenschaftlerin, Dirigentin

Mary Ellen Kitchens: Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre ist durch Buchveröffentlichungen und durch Personen, die mit der Aufführung von historischer Musik befasst waren, deutlich geworden, wie viel mehr Musik von Komponistinnen es geben könnte … Man hat damals begonnen, in den Bibliotheken nach Musik von Frauen zu forschen und dann diese Arbeiten zusammenzutragen und somit erste Archivarbeit zu tätigen. Die Materialien befanden sich zunächst teilweise in Privatwohnungen, bis die Sammlung irgendwann so umfangreich wurde, dass man sie in größere Archiv-Räumlichkeiten ausgelagert hat. Heute sind eine Reihe solcher Sammlungen bekannt, (Archiv Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik Frankfurt) in Deutschland ebenso wie in anderen Ländern, und man versucht weiterhin, sich einen Überblick zu verschaffen: Was liegt wo vor? Wo finden sich besondere Juwelen, die wir im besten Falle auch zur Aufführung oder auch zur Veröffentlichung bringen könnten … In den 80er Jahren entstand im Zuge dieser Recherche-Arbeiten der Furore Verlag, der inzwischen hunderte von Werken von Komponistinnen herausgebracht hat.

Renate Lettenbauer

Renate Lettenbauer, Konzert-, Gesang-, Chorleitung

Renate Lettenbauer: Inzwischen gibt es sehr viel mehr Studentinnen der Komposition … Interessant ist in diesem Zusammenhang der Aspekt „Osteuropa, Russland“, weil dort eine intensivere Form der Förderung stattgefunden hat. Daher gibt es dort mehr Komponistinnen als im Westen – ganz allgemein betrachtet. Natürlich gibt es inzwischen auch hierzulande namhafte, erfolgreiche Komponistinnen, aber wenn man sich die Programme der zeitgenössischen Konzert-Reihen anschaut, „Musica viva“ und „Neu erschienen“, um nur zwei zu nennen, da sind Frauen nach wie vor absolut unterrepräsentiert. Letztes Jahr (2014) war in der „Musica viva“-Reihe überhaupt keine Komponistin vertreten, dieses Jahr waren erstaunlicherweise sogar drei dabei, aber eben auch nur drei Frauen unter zahlreichen männlichen Komponisten. (…) Ich habe neulich einen interessanten Artikel über den neuen Leiter der Donaueschinger Musiktage [Björn Gottstein] gelesen, der gesagt hat, er habe beschlossen, auch mal Komponistinnen einzubringen. Jetzt, im Jahr 2016! Also da muss noch unendlich viel passieren.

– Gelächter – Dann verlagert sich das Gespräch auf das Thema „Networking“, ein Bereich, der die männlichen Seilschaften in Wirtschaft, Politik und Kultur nach wie vor dominiert; Grund genug für die Aktivistinnen von musica femina münchen, diesem Manko energisch entgegenzuwirken, unter anderem im Rahmen der bevorstehenden o. g. Konferenz.

MEK: Es finden aktuell in Deutschland und auch in der Schweiz immer wieder Netzwerktreffen zwischen Organisationen statt, die mit dem Thema „Frauen in der Musik“ befasst sind. Im Rahmen eines solchen Treffens in Kassel wurde die Idee einer Fortsetzung geboren: „Man kann in anderen Städten auch Vernetzungstreffen machen und versuchen, diese Bewegung nochmal richtig auf Trab zu bringen.“

Vítězslava Kaprálová 1935

Vítězslava Kaprálová 1935

Und so entstand unter anderem, mit einer Konferenz in München eine Art Fortsetzung zu Kassel zu bilden. Zuvor gab es bereits kleinere Treffen z.B. in Frankfurt im Archiv Frau und Musik sowie eine wichtige Konferenz in Basel zum 100. Geburtstag der Komponistin Vítězslava Kaprálová.

Im Mai 2016 findet eine wichtige Tagung in Hamburg statt, und wir werden uns vielleicht alle im Sommer in Luzern einfinden, um zu sehen, wie es damit bestellt ist, wenn dort bei den Sommerfestspielen elf Dirigentinnen auftreten, auch wenn sechs davon alle in Folge an einem Tag und in kurzen Konzerten auftreten. Das erscheint zwar etwas merkwürdig, aber immerhin, so zahlreich repräsentiert waren wir noch nie!

GdS: Wann gab es überhaupt die ersten Dirigentinnen?

Fanny Hensel 1842

Fanny Hensel 1842

MEK: Fanny Hensel (1805–1847) hat eigene Werke dirigiert und aufgeführt. Emilie Zumsteeg (1796–1857) gründete in Stuttgart um 1830 den ersten Frauenchor in Württemberg. Sie komponierte, bearbeitete, studierte Chorwerke ein und dirigierte sogar öffentlich – was für eine Frau bei den engen Konventionen und Verhältnissen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ganz außergewöhnlich war. Sie erhielt außerdem für ihre musikalisch-dirigentischen Fähigkeiten ein jährliches Gehalt von König Wilhelm I.

UK: Da muss man allerdings dazu sagen, dass Fanny Hensels Konzerte im Salon stattfanden, also in privatem Rahmen. Aber es gab dann, ab Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, sehr viele Frauenorchester, die ebenfalls von Frauen dirigiert wurden.

RL: Ich denke jetzt an meinen eigenen Bereich, die Schulmusik; dort gibt es seit Jahrzehnten dirigierende Frauen, denn Schulmusikerinnen müssen natürlich Chöre und Orchester leiten. Dagegen haben nie Einwände bestanden. Persönlich fand ich es auch immer toll, wenn uns meine damalige eigene Musiklehrerin dirigiert hat, ganz wunderbar und stimmig.

– Gedankensprung –

Simone Young, Foto: Monika Rittershaus

Simone Young, Foto: Monika Rittershaus

RL: Simone Young, Chefin der Hamburger Staatsoper, hat man während des Studiums oder zu Beginn ihrer Laufbahn gesagt: „Ja, Sie werden eine gute Assistentin eines Dirigenten, aber nie selber eine Dirigentin sein.“

MEK: Simone Young hatte, als sie aus Australien nach Deutschland kam, die Unterstützung von Daniel Barenboim. Er war ihr Türöffner, das muss man sich vor Augen halten. Man braucht dort aber, vor allem als Frau, jemanden in prominenter Position, der die Hand über einen hält. Barenboim war allerdings – wie auch der erst kürzlich verstorbene Pierre Boulez – Schüler von Nadia Boulanger, einer Dirigentin, Komponistin und Musikpädagogin, die für die klassische Musik in Europa und den USA bis heute prägend ist. Die weltberühmteste Dirigentin im Moment, Marin Alsop, wurde anfangs beispielsweise von Leonard Bernstein gefördert (der ebenfalls Schüler von Nadia Boulanger war). Insgesamt werden Frauen sichtbarer am Dirigierpult. Man braucht dort aber, vor allem als Frau, jemanden in prominenter Position, der die Hand über einen hält.

Mut zur Frau! fordert auch der Münchner Journalist Egbert Tholl in einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Er findet es an der Zeit, den Posten des Generalmusikdirektors an der Bayerischen Staatsoper, nach dem Wechsel von Kirill Petrenko nach Berlin, mit einer Frau zu besetzen. Man könne lange darüber spekulieren, weshalb es sehr wenige Frauen auf exponierten Posten der musikalischen Leitung von Spitzen-Opernhäusern oder Orchestern gäbe. Ein Grund sei sicherlich immer noch ein mehr oder weniger latenter Machismo in diesem Betrieb. Im weiteren Verlauf seines Artikels verweist Tholl auf Oksana Lyniv, Petrenkos derzeitiger Assistentin in München, als mögliche Kandidatin.

Mit dem Motto «PrimaDonna» rückt das LUCERNE FESTIVAL im Sommer 2016 Künstlerinnen in den Blickpunkt: Dirigentinnen, Solistinnen, Komponistinnen. Ladies first … oder eben: „prima la donna!“, lautet der aktuelle Ankündigungstext auf der Homepage des Festivals.

Susanne Wosnitzka, Musikwissenschaftlerin

Susanne Wosnitzka, Musikwissenschaftlerin

Für Susanne Wosnitzka, die das Gespräch nochmals auf dieses Ereignis lenkt, eine halbherzige Angelegenheit.

Susanne WosnitzkaSo in der Art: „Ja, wir machen etwas mit Frauen, aber erst ab Tag 10!“ Weder dirigiert eine Frau das Eröffnungskonzert, noch werden darin Werke von Frauen aufgeführt!

Mary Ellen Kitchens relativiert mit der Feststellung, dass viele Orchester einfach noch nie mit einer Dirigentin ihr Repertoire erarbeitet hätten und nicht ad hoc umdisponieren könnten. Die Tatsache aber, dass das Festival-Programm sehr viele Solistinnen beinhalte sowie immerhin elf Dirigentinnen, außerdem auch Werke von Komponistinnen, sei ein großer Schritt in die richtige Richtung.

SW: Ein Schritt, von dem wir nicht mehr zurückwollen…

MEK: Ja, genau. Es ist eine Messlatte.  Ich würde es als positiven Schritt sehen und darauf bauen.

In Deutschland existierten im Jahr 2015 rund 170 professionelle große Orchester – nur ein einziges wurde/wird von einer Frau geleitet: von Kristiina Poska (Komische Oper Berlin). Viele Rundfunkanstalten wie z.B. die BBC widmeten Komponistinnen im Jahr 2014 Sonder- oder Dauersendungen (z.B. drei Tage hintereinander nur Musik von Frauen). Dadurch scheint es, als würden Komponistinnen berücksichtigt, aber das ganze restliche Jahr über wird meist das althergebrachte Standardrepertoire gespielt – Musik von Männern. Frauen werden meist dennoch nicht wie selbstverständlich ins reguläre Programm aufgenommen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wir müssen weiter Basisarbeit leisten, damit Frauen selbstverständlich gleichberechtigt an leitenden Stellen in Musik und Kulturbetrieb wirken können. musica femina münchen e.V. und das Archiv Frau und Musik/Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik beschreiten diesen Weg konsequent. 

Beitrag mit Konferenzleiterin Dr. Ulrike Keil zum gesamten Veranstaltungsblock auf Radio München

Zum Archiv Frau und Musik/Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik siehe auch den Gastblog der Musikwissenschaftlerin Susanne Wosnitzka

Weitere Infos via Link (auf den jeweiligen Abkürzungen) zu

  • musica femina münchen (mfm)
  • Archiv Frau und Musik/Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik (AFM)

Alle Fotos während des Interviews im Artist Studio im Dezember 2015 stammen von Klaus Stießberger 



Aktuell:

Jubiläumskonzert 30 Jahre musica femina münchen, 29. April 2018, 11:00 Uhr | Black Box im Gasteig:  Matinee mit 10 Werken von Mitgliedern des Vereins

Podcast auf KLASSIK AKTUELL, 25.04.2018: 30 Jahre mfm-musica femina münchen >>> „Wir möchten uns arbeitslos machen“

Seit der Gründung kümmert sich der Verein musica femina münchen um die Entdeckung und Bewahrung der Werke von Komponistinnen der Vergangenheit, aber auch um die Unterstützung und Präsentation zeitgenössischer Komponistinnen, Dirigentinnen und Musikerinnen. Am 29. April feiert der Verein sein 30-jähriges Jubiläum mit einem Konzert in München.


Einzelbeiträge zu mfm/Mitgliedern im > jourfixe-Blog

20 Männer + 1 Frau! – Die Nominierungen für den Musikautorenpreis 2018 lösen Shitstorm gegen GEMA aus; musica femina münchen reagiert

Archiv Frau und Musik – vorgestellt von mfm-Vorstand Susanne Wosnitzka M.A., Musikwissenschaftlerin

Das Frauenorchesterprojekt FOP bringt alljährlich Werke von Komponistinnen in Berlin zur Aufführung: Details sowie die Portraits zu den Komponistinnen von 2018, via mfm-Vorstand, Chorleiterin und Dirigentin Mary Ellen Kitchens

Im Herztakt der Liebe – Musikalische Gedichte neu interpretiert von Pianistin Masako Ohta auf der CD „Poetry Album“

Zum Beispiel Katrin Schweiger – Auftakt einer den Tonkünstlerinnen von mfm – musica femina münchen gewidmeten Portrait–Reihe im loser Folge im > jourfixe-Blog

Vom Gschdanzl zum Requiem – Tonkünstlerin Michaela Dietl, Portrait und Interview

Klangbegegnungen der Dritten Art – Konzert unter Mitwirkung von mfm-Mitglied Laura Konzietzky, mit den „Interaktionen“ des Neuen Kollektivs München


 

Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jew. Link

 

 

Standard