„Milton’s Tower – oder die schönheit der dinge“ – Besuch bei Proben zum aktuellen, inklusiven Bühnenstück der Freien Bühne München

 „Das ist unser Leuchtturm und er ist wunderschön, weil hier das Gras unter all den Sternen leise schläft.“

heißt es in „MILTON’S TOWER – oder die schönheit der dinge“. Die Poesie dieser Zeilen steht für den Zauber, der die aktuelle Produktion der Freien Bühne München prägt.

Antonia Neumayer  – („Selkie“/Heyne Verlag) Autorin des Stücks, mit Dino „Tommy“

Den Text geschrieben hat die junge Autorin Antonia Neumayer. „Ihre große Leidenschaft gehört der Fantastik„, schreibt ihr Verlag über sie und entsprechend bewährt hat sich die Zusammenarbeit mit der Freien Bühne München bei diesem Stück, in dem behinderte und nicht behinderte DarstellerInnen gemeinsam spielen. Dass die Dialoge dennoch auf die jeweiligen SprecherInnen zugeschnitten wirken, liegt an der Art, wie dieses Stück erarbeitet wurde, nämlich in einer Reihe von improvisatorischen Prozessen, wie mir die Autorin nach der Probe erläuterte. Sie habe dann die Dialoge in eine feste Form gegossen. Jan Meyer, künstlerischer Leiter der FBM und Regisseur des Stücks, entwickelte daraus eine fantastische Reise durch die Welt der Ängste und Träume, auf die uns die fünf Protagonisten mitnehmen, auf der Suche nach sich selbst. Sie alle hat es auf einen Leuchtturm verschlagen, um dessen Erhalt sie sich kümmern. Dabei hat ein Sturm sie ganz auf sich  zurückgeworfen.

Von links: Ernst Strich, Magdalena Meier, (halb verdeckt) Luisa Wöllisch, Dennis Fell-Hernandez, Regina Gommel, in einer Szene aus „Milton’s Tower“, einer Produktion 2017,  der inkulsiven Freien Bühne München

Eine im Film und auf der Bühne häufiger gewählte Ausgangssituation, die hier jedoch eine ganz neue Perspektive entfaltet, auf Grund der Impulse, die die behinderten Mitwirkenden in das Spiel einbringen. Zu Unrecht wird inklusive Theaterarbeit oft mit einer gönnerhaften Haltung quittiert, nach dem Motto: „Soll den armen Behinderten doch auch einmal die Freude des Mitspielens vergönnt sein“.

Dennis Fell-Hernandez, Luisa Wöllisch und Ernst Strich

Diese Haltung entspringt reiner Unkenntnis. Vielmehr erlebe ich bei integrativen Inszenierungen, dass sie dem Publikum eine erweiterte Perspektive auf die Welt bieten, gerade dadurch, dass behinderte Mitmenschen, auf Grund ihrer besonderen Lebenssituation, eine ganz eigene und auch bewusstere Sichtweise auf das Leben mitbringen, als es in herkömmlichen Biografien der Fall ist, in denen so viel mehr selbstverständlich scheint. So schreibt auch die Freie Bühne München in ihrer Selbstdarstellung „WIR„: Inklusion – das bedeutet Vielfalt als Gewinn, ein buntes Miteinander, ohne Ausgrenzung, Diskriminierung und Behinderung durch Barrieren.

Schauspielerin Magdalena Meier

Nicht durch die schlichte szenische Wiedergabe gesellschaftlicher Normen fesselt mich ein Stück , sondern dadurch, dass mich sein Spiel darüber hinaus führt, zu neuen Überlegungen und – im besten Fall – Erkenntnissen. Und das Ganze bitte für mich in jenem Bühnenmodus, der – jenseits aller Kopflastigkeiten – schlichtweg verzaubert, durch Darstellung, Licht, Requisiten und einer ganzen Kaskade inszenatorischer Ideen. Für mich ist das der Magnet, der mich, trotz aller modernen Medien, noch immer ins Theater zieht und erklärt, warum sich diese Kunstform nicht schon mit den klugen Alten Griechen erschöpft hat, die bereits damals alle großen und kleinen, ewigen Themen des Menschen in Szene setzten.

Der Theaterwissenschaftler und Regisseur Jan Meyer, hier bei den Proben zu „Milston’s Tower“ (15.9.17), ist auch künstlerischer Leiter der Freien Bühne München

Auf all diese wunderbaren Zutaten des Theaters traf ich gestern, obwohl noch längst nicht alle Lichteffekte zum Einsatz kamen, und die Texte noch nicht komplett verinnerlicht waren.

Luisa Wöllisch wurde an der Freien Bühne München zur Schauspielerin ausgebildet; hinter ihr Ernst Strich

Besonders verzaubert hat mich das Spiel von Luisa Wöllisch, die zu jenen Künstlerinnen und Künstlern gehört, bei denen eine unerklärliche Ausstrahlung einsetzt, sobald sie eine Bühne betreten. Neben dieser Qualität kommt bei ihr aber auch solide erlerntes Handwerk hinzu: Nach ihrem Schulabschluss begann sie 2014 eine Berufsqualifizierende Maßnahme an der Freien Bühne München. Seit dem ist sie fester Teil des Ensembles. 2016 spielte sie in ihrem ersten Kinofilm „Die Grießnockernaffäre“ mit. Ab 2018 wird sie neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin zum ersten Mal auch als Schauspielcoach für die Freie Bühne tätig sein. (Quelle: > Homepage der Freien Bühne München)

Die Freie Bühne München ist das erste inklusive Theater in Bayern. Entsprechend ihrem Anspruch, Talente zu entdecken, zu fördern und Räume zum Ausprobieren zu schaffen. Schauspieler, Techniker, das Regieteam, mit und ohne Behinderung, sind Kollegen auf Augenhöhe, die gemeinsam professionell Theater machen.

Premiere: 29. September, 20 Uhr, Black Box, Gasteig München
Karten gibt es auf www.muenchenticket.de


Weitere Termine:

05. Oktober 2017, 20:00 Uhr, abraxas Theaterhaus Augsburg
Karten gibt es unter: 0821/32 46 355 (abraxas Büro)

13. Oktober 2017, 19:00 Uhr, Kleines Theater Haar
Karten gibt es auf: www.reservix.de

14. Oktober 2017, 19:30 Uhr, Wagenhalle, Pasinger Fabrik München
Karten gibt es hier oder unter 089-82 92 90 79

18. November 2017, 19:00 Uhr, Stadttheater Weilheim
Karten gibt es unter 0881/68 611 oder 0881/68 612 – Kreisboten Verlag

Aktueller Trailer
weitere Trailer und Teaser auf unserer vimeo-Seite


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Advertisements
Standard

Arrivederci, servus Theodora „Dorli“ Diehl! Abschied von der sanften Matriarchin eines Münchner Künstlerklans

Zum Abschied in der überfüllten Aussegnungshalle sang der Schlossherr von Weitersroda, der Liedermacher, Kabarettist und Polit-Aktivist Prinz Chaos II. alias Florian Kirner, noch einmal das berühmte Lied „I hab die schönen Maderln net erfunden …“ für seine Großmutter Theodora „Dorli“ Diehl. Geschrieben hatte es einst ihr Vater, Theo Prosel, in einer einzigen Nacht in der Künstlerkneipe Simplicissimus in München, die später auch als Alter Simpl bekannt wurde. Dort steuerte er ab 1934 als Wirt, Kabarettist und Programmgestalter das legendäre Lokal pfiffig durch düstere Zeiten, bis zur schweren Bombardierung 1944. An Prosels Seite seine Frau, die Sopranisten Julia Prosel und die drei Töchter: Dorli, die Älteste sowie Resi und Trude.

Bildcollage zu Simpl-Wirt Theo Prosel aus dem Historical „Das Lied von Lili Marleen“; Augangsfotos: Prosel-Klan

Für die drei heranwachsenden Töchter erwies sich das elterliche Lokal als Panoptikum, denn die Familie lebte in einer Wohnung über dem Simpl; dadurch lernten Theodora „Dorli“ Diehl und ihre Schwestern viele Künstler_Innen kennen, die damals dort ein- und ausgingen, darunter Karl ValentinLiesl Karlstadt und nicht zuletzt Lale Andersen, wie sich Dorli, die Älteste, 2010 in meinem Historical „Das Lied von Lili Marleen“ zusammen mit Schwester Resi Prosel (+ 2010) erinnert, mit dem für sie so typischen, pfiffigen Humor, gepaart mit scharfer Beobachtungsgabe: (Abschrift – sinngem. und nach Gehör – eines O-Tons a.d. BR-Feature „Simpl am Abend – erquickend und labend“ von Eva Demmelhuber):

Die drei Prosel-Schwestern in den 1930er Jahren, v. links: Dorli, Trude und Resi; Quelle: Prosel-Klan/2010

Wir Kinder waren natürlich ganz narrisch auf die Lale. Da haben wir schon in einem kleinen Zimmer geschlafen, oberhalb der Bühne, wo gerade  nur drei Betten rein gingen. Dazwischen war ein kleiner Zwischenraum, da haben wir uns immer gestritten, wer in den rein durfte, wenn die Lale gesungen hat. Die hat man immer raufgehört, ja. Wer sich dahinlegen durfte und das Ohrwaschl auf den Fußboden, um das zu hören. Ja, für die haben wir gschwärmt, ja, ja sehr geschwärmt.

Lale Andersen, damals noch Wilke, Anfang der 30er Jahre mit Sohn Michael Wilke vor dem Plakat zu einem ihrer Simpl-Auftritte; Quelle: Michael Wilke

Das war einfach a Persönlichkeit, das kann man nicht schildern, erstens war sie sehr norddeutsch, schön war sie nicht, aber interessant irgendwie und ihre Lieder waren gut – ja – und ihre Stimme war unverwechselbar. Ich sag ja ned, dass sie weißgott wie schön war, die Stimme. Uns hats halt gefallen.

Da hatte sie natürlich tolle Lieder, so mit unanständigem Hintergrund manchmal und die haben wir dann immer lauthals in der Schule gesungen, zur Freude der Lehrer. (…) > Tonprobe von Dorli/Resi Prosel eines solchen unanständigen Liedes 😉

Lale Andersen, (Lili Marleen) 30er Jahre, auf der Auer Dult mit Simpl-Wirt Theo Prosel, Dorlis Vater, Quelle: Prosel-Klan

  • Lale selbst erinnert sich später an die Zeit: Damals im Simpl, das war noch als Endrikat auf der Bühne stand mit seinem dicken Adressbuch, und der Ringelnatz, der sich immer an eine Säule anlehnen musste, um beim Singen nicht allzu sehr hin und her zu schwanken und das Gleichgewicht zu verlieren …

    Die junge Dorli (Mitte) tritt hier in „Gondrells Bonbonniere“ auf, Foto von Anfang der 1940er Jahre; Quelle: Theodora Diehl Gedenkseite von Tochter Gabriele Kirner Bammes

Es war auch Lale Andersen, die Dorli empfahl, sich unbedingt als Schauspielerin ausbilden zu lassen, was das junge Mädchen auch tat:  Am 2. April 1941 bestand sie die Abschlussprüfung vor der Reichstheaterkammer und war nun „Staatlich geprüfte Schauspielerin“ .Sie trat u.a. auf im „Simpl“, im „Regina-Palasthotel“ und in „Gondrells Bonbonniere“, schreibt Tochter Gabriele Kirner-Bammes auf der Gedenkseite, die sie zur Erinnerung an ihre Mutter im Internet veröffentlicht hat.

Die Bühne führte Dorli auch mit ihrem Mann, dem Schriftsteller, Journalist und Schauspieler Walther Diehl  zusammen und in eine 53 Jahre andauernde Ehe, die erst 1994, mit dem Tod Walther Diehls, endete. Das Lokal seiner Schwiegereltern verewigte er in der Chronik: „Die Künstlerkneipe Simplicissimus„. Das Vorwort dazu schrieb Konstantin Wecker, langjähriger Kollege von Enkel Prinz Chaos II. alias Florian Kirner … Der stand nun, im August 2017, vor der Trauergemeinde und sang jenes Lied seines Ur-Großvaters: „I hab die schönen Maderln net erfunden …“ … Spätestens jetzt überkam uns Trauergästen die Rührung. Auch mir stiegen Tränen in die Augen, worüber ich mich ein wenig schämte. Da ich Dorli nur selten begegnet war, fühlte es sich ein wenig unangemessen für mich an, mich der Gruppe all der Trauernden anzuschließen, die sie doch viel besser gekannt hatten, wie der Künstlerkreis 83 und der Künstlerkreis Kaleidoskop, dem ich inzwischen auch (wieder) angehöre und der an diesem Tag durch dessen ehemaligen Leiter, Conrad Cortin vertreten wurde. Andererseits zollten meine Tränen auch einer Frau Tribut, deren Persönlichkeit mich von der ersten Begegnung an beeindruckt hatte!

Gasteig-Premiere von „Das Lied von Lili Marleen mit den Zeitzeug/Innen, v. li.: Rudolf Zink jr. (Sohn des Komponisten der ersten Fassung von Lili Marleen), Dorli Diehl (Tochter von Simpl-Wirt Theo Prosel), Brigitt Schultze Galland (Witwe des Komponisten Norbert Schultze), Michael Wilke (Sohn von Sängerin Lale Andersen), halbverdeckt: Toni Netzle (ehemalige Simpl-Wirtin), Gaby dos Santos (Autorin der Collage), re.: Mathias Deinert (Lale–Andersen–Archiv)

Persönlich kennengelernt hatte ich Dorli, ebenso wie die meisten anderen Mitglieder des Prosel-Klans bei der Gasteig-Premiere meiner „Lili-Marleen“-Collage und alle überredet, im Rahmenprogramm noch einmal die „Simpl-Revue“ aufzuführen.

Erst in späten Jahren war Dorli im „Künstlerkreis 83“ und im „Künstlerkreis Kaleidoskop“ wieder aufgetreten und dort sah man sie im Juni 2008 in der Revue „Der Simpl-Goethe und die Nachtigall“, einer Veranstaltung zur 850-Jahr-Feier der Stadt München, in der vier Generationen unserer Familie mitwirkten. Am 1. Februar 2011 wurde diese Revue zu Ehren meiner Großeltern, Theo und Julia Prosel, in veränderter Form im „theater… und so fort“ in München-Schwabing wiederholt, wobei meine Mutter diesmal mit ihren Erinnerungen durch den Abend führte – und sie sprach und agierte völlig frei und ohne Spickzettel, denn dieser wäre gegen ihre Berufsehre als Schauspielerin gewesen. Und das kurz vor ihrem 90. Geburtstag!“ so Tochter Gabriele auf der Gedenkseite.  Ganz so haben es damals mein Freund und jourfixe-Vorsitzender Jon Michael Winkler und ich auch empfunden: Dorli Diehls Auftritt an diesem Abend war ein Paradebeispiel wahrer Bühnenpräsenz!

Dorli Diehl – die filigrane Matriarchin – führt mit fast 90 Jahren souverän durch die „Simpl-Revue“, künstlerisch begeleitet von 4 Generationen Prosel-Klan! Die Projektion zeigt ihre Mutter, die Sopranistin Julia Prosel in den 20er Jahren. Foto: Gedenkseite

In dieser Zeit überraschte sie mich auch damit, plötzlich über Email erreichbar zu sein und kurz danach auch noch via Facebook! Der elektronischen Medien bediente sie sich in Folge auch, um sich mit über 90 Jahren unter die Buchautor_Innen zu begeben. Nur der Not koan Schwung lass’n lautet stimmig der Titel ihrer Autobiografie.

Bestellung der Biografie unter: Gabriele Kirner-Bammes: kirner-bammes (at) t-online.de
Tel. 08141/72 4 72 Der Versand erfolgt mit Rechnung, 12,90 € zzgl. Versandkosten

Als sie ihre Lebenserinnerungen herausbrachte, trat die bereits 91-jährige Karlsfelderin richtig ins Rampenlicht. Sie tingelte von einer Lesung zur nächsten und begeisterte ihre Zuhörer mit ihrer unglaublichen Geschichte. In der Münchner Drehleier trat sie mit ihren Töchtern, dem Schwiegersohn, den Enkeln und der Urenkelin auf. Vier Generationen spielten Szenen aus dem „Simpl“, wobei die alte Dame mit ihrer unglaublichen Präsenz und Energie allen anderen die Show stahl. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so alt werden muss, um berühmt zu werden“, sagte sie damals der SZ. Humor war immer ihr Rezept gegen alle Widrigkeiten des Lebens und ist es bis zum Schluss geblieben., so im Nachruf von SZ-Online nachzulesen, der sie als „Eine Ikone der Schwabinger Künstlerwelt“ betitelt.

„DIE PROSELS“: Von hinten links im Uhrzeigersinn: Ur-Enkelin Svenja Heise, an die sich das Gesangstalent der Ur-Ur-Großmutter,  Sopranistin Julia Prosel, weitervererbt hat –  Urenkel und Liedermacher Prinz Chaos II. alias Florian Kirner, – daneben Peter Bammes mit Gattin Gabriele Kirner Bammes (eine Tochter von Dorli), die im Duo für den Roggensteiner Bänkelgsang stehen – gefolgt von Dorlis Tochter Karin Lehndorfer; ganz vorne Theodora „Dorli“ Diehl mit Enkelin, der Sängerin Heida Lehndorfer

Fast bis zuletzt fand Theodora „Dorli“ Diehl Mittel und Wege, aktiv im künstlerischen ebenso, wie im sonstigen Leben zu stehen. Noch im Mai hatte ich mit ihr ein langes Telefonat geführt, in dem wir uns gegenseitig bezüglich unserer aktuellen Aktivitäten auf Stand brachten. Anfang August gratulierte ich via Facebook noch zu ihrem 96. Geburtstag; ein Gruß, der sie schon nicht mehr erreicht haben dürfte, wie mir später Tochter Gabriele berichtete. Ganz am Ende hielt das Leben für Dorli noch eine Phase kurzer Krankheit bereit. Bis dahin aber hatte sie das Leben bejahend und resolut gemeistert, stets mit einem feinsinnigen Lächeln um die Lippen, filigran, wie ihre ganze Erscheinung. Zwar stand sie gewissermaßen als Matriarchin einem ganzen Künstlerklan vor, der vier Generationen umfasste, doch wirkte ihr Auftreten nie fordernd oder laut. Sie umspannte ihre Familie mit ihrer Liebenswürdigkeit; so habe ich es empfunden und wohl ebenso die zahlreichen Weggefährt_Innen, die sich auf dem Obermenzinger Friedhof eingefunden hatten, um „ihrer“ Dorli Diehl die letzte Ehre zu erweisen, darunter viele Künstler-Kolleg_Innen.

Mich wird Theodora „Dorli“ Diehl sicher weiter begleiten, in den Begegnungen mit ihrer Familie, dem O-Ton in der „Lili-Marleen“-Collage und vor allem als Vorbild und Beispiel dafür, dass es sich jederzeit und also auch im Herbst des  (künstlerischen) Lebens noch voller Bravour durchstarten lässt!

Arrivederci, servus, liebe Dorli!


Mehr zu Dorli Diehls bewegtem Leben – 1921 bis 2017 – > 

Meine Mutter Theodora ‚Dorli‘ Diehl  – Ein Leben in Bildern, mit textlichen Erläuterungen von Tochter Gabriele Kirner Bammes

Theo Prosel – Dichtender Simpl-Wirt und Münchner Kabarettlegende


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard

Herbergssuche – Münchner Muslime seit Mai auf der Suche nach einem Gebetsraum

Jesuiten bieten Münchner Musliminnen und Muslimen für ihr Freitagsgebet Raum in der Michaelskirche … Diese Meldung im Mai 2017 klang erst einmal sehr berührend, setzte sie doch ein Zeichen für wahrhaftige interkonfessionelle Solidarität, wie sie gerade jetzt nur wünschenswert sein kann.

Soweit so gut und schön, doch diese Schlagzeile steht auch für ein  für die Münchner Muslime schwerwiegendes Problem: Der Verlust ihrer angestammten Gebetsräume in der Münchner Innenstadt und somit, wie jede/r Gläubige jeglicher Konfession nachvollziehen kann, der Verlust einer spirituellen Heimstatt; ein Problem, das seither medial für Aufsehen sorgt:

So schrieb Stephanie Lahrtz, Kolumnistin der Neuen Züricher Zeitung bereits am 20.5.2017: Weil sie immer beliebter und somit immer voller wurden, mussten sie schließen. Die Rede ist nicht etwa von besonders angesagten Szenekneipen, sondern von Moscheen in der bayrischen Landeshauptstadt. In den letzten Monaten ist die Zahl muslimischer Einwohner in München stark gestiegen. Derzeit leben nach offiziellen Schätzungen über 100 000 in der Stadt. Jeden Freitag benötigen die in der Innenstadt Berufstätigen für das obligatorische Gebet eine Moschee in der Nähe ihres Arbeitsplatzes. Zuletzt kamen in die Gebetsräume der Altstadt, meist unauffällige Gebäude in Hinterhöfen, statt einiger Dutzend bis zu 400 Menschen. Manchem blieb nur der Bürgersteig für sein Gebet. (…)

Vorläufiger Sitz des MFI ist das Gebäude in der Hotterstraße, bis Mai auch Sitz der Innenstadt-Moschee

Plastisch schildert Dunja Ramadan in der SZ die Zustände, die zur Schließlung der letzten Moschee in der Innenstadt führten: Gebetrsräume draußen vor der Tür„: Beim Niederknien stießen die Betenden mit dem Kopf an den Rücken ihres Vordermannes, beim Aufstehen schmerzten vielen die Knie vom Sitzen auf der Treppenkante oder auf dem Asphalt des Parkplatzes im Hof. Bis in den Gebetsraum schafften es viele Gläubige nicht, im Münchner Forum für Islam (MFI) war die Tür zur Moschee häufig bereits vor Beginn des Freitagsgebets geschlossen. Von außen rüttelten einige Nachzügler an der Tür, klopften, gingen einen Schritt zurück, um zu sehen, ob sie auch wirklich richtig stehen.“ (…)

Ehemalige Altstadt-Moschee in der Hotterstr.

Schließlich wurde aus Brandschutzgründen auch diese Moschee in der Hotterstraße geschlossen. Junge Muslime beschlossen darauf hin, ein öffentliches Freitagsgebet auf dem Münchner Marienplatz abzuhalten, sagten es aber, nach heftigen Drohungen, kurzfristig wieder ab, aus Angst vor Repressalien. (…) „Darüber waren viele Glaubensbrüder und Muslimverbände sogar froh,“ so Lahrtz/NZZ,  denn man wollte weder Feinden ein Forum bieten, noch die Stadt zu Unrecht an den Pranger stellen. Vermutlich hätte man sich tatsächlich einige Sympathien mit solch einer Aktion verscherzt, hätte sie doch wegen des gewählten Ortes sehr plakativ gewirkt – und nicht jeder Passant hätte das eigentliche Anliegen, eine Herbergssuche, erkannt. (…)

Seither befinden sich unsere muslimischen Mitbürger_Innen „on tour“:  Auf die Michaelskirche,  als kurzfristige Alternative zum Open Air-Gottesdienst am Marienplatz, folgten die altehrwürdigen Hallen der Münchner Kammerspiele, was sogar dem überregionalen Wochenmagazin Focus einen Beitrag wert war.

Erkan Inan, im Vorstand von mfi und Migrationsbeirat und Kulturveranstalter der dem mfi angegliederten Reihe „Kritisch denken“ sowie des Festivals „AusArten“

Erkan Inan, Vorstandsmitglied des MFI – Münchner Forum für Islam – und Organisator von dessen Kulturprogramm „kritisch denken“ sowie Mitglied im Migrationsbeirat, fand in einem Post warme Worte für die viele Unterstützung aus der Stadtgesellschaft:

„Danke an alle die sich seit Wochen ‚mit‘ den Muslimen solidarisch zeigen und sich gemeinsan mit uns einsetzen. Ob Kunst- und Kulturschaffende oder Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften, alle versuchen Räumlichkeiten für das Freitagsgebet zu finden.

Ganz nach dem Motto: Gemeinsam für mehr WIR!

Sie haben sich nicht von Populisten einschüchtern lassen und sich persönlich eingesetzt.

Vielleicht schaffen wir es auch langfristige Lösungen zu finden, zumindest während des Ramadan wäre es sehr schön und eine wohlwollende Geste. Hierbei lege ich vor allem eine große Hoffnung in Herrn OB Dieter Reiter.

In diesem Sinne möchten wir uns für diese Woche ganz besonders bei dem Kulturreferenten der LH München Herrn Dr. Hans-Georg Küppers und dem Intendanten der Münchner Kammerspiele Herrn Matthias Lilienthal bedanken. Ein ganz besonderer Dank geht vor allem an Herrn Stadtrat Marian Offman (CSU), der sich als Mensch und gläubiger Jude einsetzt. Er hat sich auch in der Vergangenheit stets gegen die Rechtspopulisten gestellt und klare Kante gezeigt. Ich sage Chapeau!

Mitglieder des SPD-Stadtrats treffen sich mit Münchner Muslim_Innen: Von links u.a. Julia Schönfeld-Knor u. Cumali Naz, SPD-Stadtrat, dann Erkan Inan, MFI / Migrationsbeirat

Vielen Dank auch an die SPD Stadtfraktion, die sich gestern Zeit genommen hat um sich die Sorgen der Muslime direkt anzuhören. Es war ein ehrliches und konstruktives Gespräch, dass uns allen Hoffnung gemacht hat. Für ihr Engagement bedanken wir uns herzlichst bei Stadträtin Julia Schönfeld-Knor und Ihren Kollegen wie Herrn Stadtrat Cumali Naz.“

Doch leider blieb die Karavane der Gläubigen auch während des Ramadans in Bewegung: Es folgten Freitagsgebete in Räumlichkeiten der evangelisch-reformierten Kirche, der evangelischen Stadtakademie und der Stiftung Sternenstaub. Danach bot das  KKV Hansa-Haus in der Brienner Straße Asyl.

Der Ramadan ist inzwischen längst passé, doch feste neue Räumlichkeiten für das Freitagsgebet in der Münchner Innenstadt sind noch immer nicht in Sicht. Auch wurde ein Roundtable zu diesem Problem, ursprünglich für Juni angesetzt, auf Oktober verschoben. Auf die Bitte  der „Gebetsnomaden“, doch wenigstens eine Sporthalle für nur eine Stunde in der Woche zum Freitagsgebet nutzen zu dürfen, erwiederte ein Vertreter, dass dann jeder beliebige Sportverein mit ähnlichen Anliegen kommen könne … 

Titelbild des jourfixe-Blogbeitrags „Münchner Muslime als gesellschaftliche Chance“, Okt. 2015

Natürlich bietet sich im Zusammenhang auch wieder die Argumentation von wegen „Trennung von Religion und Staat an“. Doch haben sich nicht Glaubensfragen längst zum Politikum entwickelt, angesichts des IS-Terrors, der auf einer Pervertierung des Islam gründet? Sollten daher wir, als Stadtgesellschaft, nicht besser eine Institution wie das MFI – Münchner Forum für Islam -unterstützen, das einen gemäßigten europäischen Islam vertritt und die Ausbildung von Imamen in Deutschland? Statt uns via DITIP  (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) weiterhin aus Erdogans Türkei mit Imamen versorgen zu lassen, Einflussnahmen nicht ausgeschlossen? Dass nunmehr der Gebetsraum fehlt, liegt nicht zuletzt daran, dass das MFI – Münchner Forum für Islam – für den Bau einer großen Moschee (geplant in der Dachauer Straße), mit integriertem Kulturforum, konsequent Geldgeber aus dem arabisch-wahhabitischen Raum abgelehnt hatte, um sich religiös konservativer Einflussnahme zu entziehen.

Imagefilm zum geplanten Großprojekt „Münchner Forum für Islam“

[Die Vision eines spirituellen und interkulturellen Zentrums in München bleibt, trotz nahmhafter Unterstützer_Innen, wie z. B. die evangelische Stadtdekanin Barbara Kittelberger, der griechisch-orthodoxe Erzpriester Apostolos Malamoussis oder auch Alt-OB Christian Ude, vorerst ein Traum …]

Wäre es nicht von städtischer Seite aus sinnvoll, wie auf interkonfessioneller Ebene bereits geschehen, „Muslimisches Leben in München als gesellschaftliche Chance“ zu erkennen und entsprechend konsequent zu unterstützen, nicht zuletzt im Sinne einer besseren Integration vorwiegend muslimischer Flüchtlinge und effektiveren Prävention islamistischer Radikalisierung?


FR, 22. September bis MO, 9. Oktober 2017

Zu einem „Perspektivwechel durch Kunst“ lädt das „AusARTen-Festival“, verastaltet auch in diesem Jahr wieder vom MFI – Münchner Forum für Islam, in der Hotterstr. 16, unter Leitung von Erkan Inan.

Kooperationspartner sind das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, das Jugend Kulturwerk, die Fachstelle für Demokratie, Allianz Kulturstiftung, MUCA Museum und voraussichtlich noch die Kammerspiele, weitere Kooperationspartner_Innen sind im Gespräch.

Nachstehender Post vermittelt erste Informationen zur breiten Programmpalette des diesjährigen Festivals, auf dem Laufenden hält die Facebook-Seite https://m.facebook.com/ausarten.muenchen/

Geboten sind Comic, Graffiti, Theater, Fotografie, Calligraffiti, Poetry-Slam, Musik, Film …
Ausserdem stehen zwei Impuls-Vorträge auf dem Programm, zum Thema „Ausgrenzung und Rassismus“, jeweils mit anschließ
ender Podiumsdiskussion in spannender Runde. > Zum Programm-Download (PDF)


Verzeichnis aller jourfixe–Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard

Warum all der Hass und die Wut? – Einführung und Link zum Essay „Politik im Zeitalter des Zorns“ von Pankaj Mishra, in der Neuen Züricher Zeitung

Oft habe ich mich gefragt, worauf diese Anti-Stimmungen gegen Minderheiten, Flüchtlinge, Hartz IV-Empfänger etc. eigentlich zurückzuführen sind. Zumindest uns in Deutschland geht es doch gut? Selbst als Hartz-IV-Empfänger_In jammert man hierzulande auf hohem Niveau (womit nicht gemeint sein soll, dass kein Reform-Bedarf bestünde). Jedenfalls  sürzt keine/r hier  durch das soziale Netz. Auch haben eine ganze Reihe deutscher Staatsbürger_Innen selbst Vertreibung und Flucht erlebt, entweder am Ende des Zweiten Weltkriegs oder bevor sie im Laufe der letzten Jahrzehnte schließlich bei uns eingebürgert wurden, haben also Ausgrenzung und Existenzangst am eigenen Leib erfahren müssen. Und doch begegnen auch viele von ihnen  obigen Randgruppen mit hochemotionaler Ablehnung.

Nur zu gut kenne ich selbst diesen unerklärlichen Zorn gegenüber anderen, der mich mitunter überkommt, insbesondere wenn ich mich durch deren Schwäche überfordert oder auch nur ganz allgemein in einer Sackgasse fühle … „Ohnmacht vergiftet die Seele“ , lautet treffend der Unteritel eines Essays von Pankaj Mishra, den ich in der NZZ entdeckt habe. Ein Kernzitat darin lautet: „Es ist Zeit, auf Denker wie Sigmund Freud zurückzukommen, der schon 1915 warnte, dass die primitiven, wilden und bösartigen Impulse keineswegs aus der Psyche des Menschen getilgt seien, sondern nur auf die Gelegenheit warteten, sich wieder zu zeigen. Und ganz sicher hat die derzeitige Weltlage jenes Gefühl an die Oberfläche gespült, das Nietzsche ‚Ressentiment‘ nennt …“

Preis € (D) 24,00 – ISBN: 978-3-10-397265-8

Pankaj Mishras Essay kann ich nur empfehlen. Was die von Freud erwähnten „bösartigen Impulse“ anbelangt, so sehe ich diese allerdings eher als „Impulse zur Selbsterhaltung“, die aber durchaus ins Böse pervertieren können, wenn falsch „angegangen“. Daraus, wie auch aus dem Essay insgesamt, leitet sich für mich eine Aufforderung an die Politik ab: Künftig in einen tatsächlichen Dialog mit „besorgten Bürgern“ zu treten und zwar ohne dabei nur auf etwaige Stimmen zu schielen! Es fehlt an ehrlich vermittelten politischen Inhalten, deren Notwendigkeit den Bürger_Innen nachvollziehbar dargelegt werden muss. Wohin „BASTA„-Politik oder Wahlversprechen à la „blühender Landschaften“ letztlich führen, ist an der kollektiven Frustration ganzer Regionen zu abzulesen. Und Merkels „wir schaffen das“ gehört auch noch dringend mit konkreten Lösungsinhalten befüllt!

Der vollständige Artikel von Pankaj Mishra ist HIER abrufbar!

Diese Thematik – unter anderem – beleuchtet auch Mishras unlängst beim S.-Fischer-Verlag erschienenes Buch «Das Zeitalter des Zorns. Eine Geschichte der Gegenwart». das unter reger medialer Anteilnahme im Juli erschienen ist.


Zum Verzeichnis aller Blogs mit jeweiligem Link

Standard

„Selbstverglorifizierendes Geschmatze“ – Verbitterung in ziganen Kreisen nach der Gedenkfeier zum Jahrestag des OEZ-Anschlags

Als „selbstverglorifizierende Geschmatze“ kritisiert Oliver Stey die Reden von Ministerpräsident Horst Seehofer und Oberbürgermeister Dieter Reiter zum Jahrestag des Anschlags am Münchner OEZ. Oliver  entstammt der Zirkus-Familie Stey, bezeichnet sich sich daher selbst als „Gaukler und Komödiant bzw. Reisender“ und zählt somit, wie Sinti, Roma und Jenische, zur ziganen Minderheit unserer Bevölkerung, die unter den neun Opfern des OEZ-Attentats junge Menschen aus ihren Reihen beklagen.

Dieter Reiter Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München Gedenkfeier Jahrestag des OEZ-Anschlags

Mit seiner Rede vermochte Oberbürgermeister Dieter Reiter nicht jeden zu erreichen; Foto: Oliver Stey

Bitter stößt Stey an der Rede des Oberbürgermeisters dessen Lob über den gelungenen Einsatz der Münchner Sicherheitskräfte auf. Das hätten die Angehörigen – mit einigen von denen er selbst eng verbunden ist – in diesem Rahmen nun wirklich nicht brauchen können. Zudem hätte das einen unguten Vorgeschmack auf Wahlkampf vermittelt, unangemessen bei einer solchen Gedenkfeier.

Eine sehr emotionale und auch kritische Rede hielt die Mutter des getöteten Can Leyla, Foto: O. Stey

Er verwies dabei auch auf die Rede, die die Mutter eines der Opfer gehalten und in der sie ein Versagen des Systems angeprangert habe. [Wird in Kürze als Video-Clip noch eingefügt.] „In der Tat hätte ein präventives Erkennen der seelischen Struktur des Attentäters, schon lange Zeit vor seiner Tat, viel größeren Nutzen bei der Erhaltung unserer gesellschaftlichen Sicherheit mit sich gebracht“, (…) schreibt Stey dazu auf Facebook. Nachdem sich der OB bisher – aus welchen Gründen auch immer – noch auf keiner einzigen, der ziganen Minderheit gewidmeten Veranstaltung habe blicken lassen, sei seine Teilnahme an dieser Gedenkfeier, noch dazu mit dieser Rede, ziemlich überflüssig gewesen, so Stey sinngemäß.

Noch mehr Frustration und Ablehnung löste in ziganen Kreisen die Rede des Ministerpräsidenten aus: Wie schon Dieter Reiter während der Trauerfeier 2016, im bayerischen Landtag, erwähnte er den „Antisemitismus„, den es gelte, zu bekämpfen, nicht aber den „Antiziganismus„! Er wünsche sich, „dass dieses neue Denkmal auch zum Mahnmal wird, ein Mahnmal für Frieden und Verständigung, für Hilfsbereitschaft und Solidarität, für Miteinander und Mitmenschlichkeit. Geben wir Hass und Gewalt, Hassparolen und Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus keine Chance.“ (Quelle/Details: muenchen.de)

Der Auschwitz-Überlebende Sinto Peter Höllenreiner (Bildmitte mit vierbeiniger Begleitung) bei der Gedenkfeier

Ein allgemeines Bekenntnis gegen Rassismus hätte schon gereicht, beklagte auch Alexander Diepold, Leiter des Beratungszentrums für Sinti und Roma „Madhouse“, aber angesichts der Tatsache, dass sich unter den Todesopfern junge Deutsche mit Sinti- respektive Roma-Wurzeln befanden, hätte, wenn schon der „Antisemitismus“, dann auch der „Antiziganismus“ Erwähnung finden müssen!

Sicher handelt es sich hier um einen Lapsus, doch zeigt dieser einmal mehr auf, dass die Präsenz von ziganen Mitbürger_Innen in unserer Mitte allzu oft schlichtweg übersehen wird, es sei denn in Zusammenhang mit Mißständen und „Täterzuschreibungen„, wie es Alexander Diepold mir gegenüber in einem Telefonat formulierte.

Edith Grube Stolpersteine in München Alexander Diepold Sinti und Roma Beratunszentrum Madhouse München

Alexander Diepold mit Aktivistin Edith Grube

Als aktuelles Beispiel nannte er den Beitrag in der Süddeutschen Zeitung, vom  4. Juli 2017 > Kriminalität > Titel „Wo ist Johnny?“ Erzählt wird von der kriminellen Karriere von „Johnny, dem Zigeuner„, als liefere dessen ethnische Abstammung die Begründung für seine kriminelle Vita gleich mit. Noch immer ist das Klischee der nomadenhaften, kriminellen und schmutzigen „Zigeuner“ in unserer Vorstellung verwurzelt. Reißerische Berichte über neueste Vergehen und bettelnde Banden von“Zigeunern“ untermauern solcherart Vorurteile und stehen einer differenzierten Betrachtung im Weg. Sicher ist die Anfälligkeit für Straftaten seitens Roma, die dem Prekariat in ihren Heimatländern im Osten zu entfliehen suchen, größer, als unter der Villenbevölkerung Grünwalds, was aber den sozialen Umständen und nicht der Ethnie geschuldet ist.

Nicht wahrgenommen als solche werden hingegen die integrierten ziganen Mitbürger_Innen, die mitten unter uns leben. Oft verschleiern sie sogar selbst ihre Herkunft, aus Angst vor beruflichen wie privaten Nachteilen.

Marcella Reinhardt, Bildausschn. Oliver Stey

Marcella Reinhardt, Mitbegründerin und Vorsitzende des Regionalverbandes deutscher Sinti und Roma in Augsburg, erzählte einmal, sie habe sich früher immer als Italienerin ausgegeben … Wie auch immer, zigane Mitbürger_Innen werden in negativen Zusammenhängen wahrgenommen oder gar nicht. Eine Forumulierung im Stil von „Johnny – das Zigeuner-Opfer“- dürfte  als Schlagzeile schwer zu finden sein. Alexander Diepold beklagt im Zusammenhang den medialen Umgang mit einem schrecklichen Anschlag im Münchner Bahnhofsviertel, am 2. November 2016: „In dem betroffenen Wohnhaus, einer Schrottimmobilie, waren an südosteuropäische Mitbürger, zu horrenden Preisen, mehr oder weniger verschimmelte Zimmer vermietet worden. Dort (Dachauer Str. 24) wurde ein Brandanschlag verübt, bei dem ein junger Vater, mit seinen 9 und 16jährigen Töchtern, bulgarische Roma, starben. Beim OEZ-Anschlag kamen zwei junge Sinti, Roberto Rafael und Guiliano Kollmann, zu Tode. Insgesamt kamen also im letzten Jahr in München fünf junge Menschen aus der Minderheit der Sinti und Roma bei Anschlägen ums Leben, doch dass es sich bei den Opfern um Angehörige unserer , Minderheiten handelte, kam überhaupt nicht zur Sprache.“

Das Denkmal für die Opfer des Anschlags am Olympia-Einkaufszentrum am 22.7.2016, Foto: Oliver Stey

Täglich konfrontiert mit diesen Problemen wird Alexander Diepold, in der von ihm geleiteten Beratungsstelle „Madhouse„, die sein Lebenswerk ist und am 26. September 30. Jubiläum feiert. [Hierüber werde ich an gleicher Stelle zeitnah berichten.] Bleibt nur zu hoffen, dass dieses Jubiläum, in der Öffentlichkeit, auf medialer wie auf politischer Ebene, die Würdigung erfährt, die unsere Gesellschaft nicht nur dieser städtischen Einrichtung sondern auch deren ziganer Zielgruppe schuldet.

Alexander Diepold ist Geschäftsführer von „Madhouse“, der Beratungsstelle für Sinti und Roma in München, die am 26.9.2017 ihr 30jähriges Bestehen feiert!

Von ihrer Musik lassen wir uns ach so gerne verzaubern und von ihrer Carmen verführen, die Menschen hinter diesen Gemeinplätzen jedoch sind wir noch immer nicht imstande noch wirklich willens, angemessen wahrzunehmen. Dieses Manko fand nun wieder eine traurige, wenn auch sicher versehentliche, Bestätigung im Rahmen der Rede von Ministerpräsident Horst Seehofer. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ihm, beziehungsweise seinem Reden-Schreiber zwangsläufig eine tatsächliche Nähe zu den Opfern fehlte.

Im Gebet vereint … Foto: Oliver Stey

Doch sollte es nicht bei solchen Ansprachen, die in Zusammenhang mit Tragödien stattfinden, jenseits von Protokoll und politischem Kalkül, um Respekt für die Opfer und um ein wenig Trost für die Hinterbliebenen gehen? Dieses ist im Fall von zumindest fünf der Opfer des OEZ Anschlags nicht gelungen, nicht 2016 und erneut nicht 2017 und sorgt inzwischen für entsprechenden Unmut – um die Stimmung in der ziganen Bevölkerung euphemistisch zu umschreiben.

Persönlich würde ich mir wünschen, dass bei solchen Anlässen unsere „Offiziellen“ Tribut durch Anwesenheit zollen, das Wort jedoch geistlichen Begleiter_Innen  und vor allem den Betroffenen selbst überlassen sollten …


R.I.P. Armela Segashi

R.I.P. Can Leyla

R.I.P. Dijamant Zabérgja

R.I.P. Guiliano Kollmann

R.I.P. Hüseyin Dayicik

R.I.P. Roberto Rafael

R.I.P. Sabine S.

R.I.P. Selcuk Kilic

R.I.P. Sevda Dag


Zum Verzeichnis aller  jourfixe-Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard

Die Liebe zu ihrer Mutter kostete sie mit 16 Jahren das Leben! Die Geschichte hinter den Stolpersteinen von Rosa Mittereder und Tochter Erna Wilhelmine – Klartext von Drehbuch/Autor Peter Probst

Sie sank dahin, ein Hauch von Gold, violetten hingemäht, gedenkt in einem Gedicht die Auschwitz Überlebende und Künstlerin Rachel Knobler ihrer mit sieben Jahren von den Nazis ermordeten Schwester … Ein solcher Hauch goldenen Gedenkens legte sich am 27. Juni 2017 über eine (weitere) Reihe Münchner Hauseingänge, aus denen man einst Mitbürger_Innen auf eine Reise – meist ohne Wiederkehr – in die Vernichtungslager der Nazis verschleppt hatte.  Nun aber fanden wieder zwei Namen zurück in ihre Heimatstadt …

Rosi und Erna Mittermeyer: Auf individuellen Gedenksteinen im Geiste zurückgekehrt in die Münchner Römerstraße, unter großer Anteilnahme von Freund_Innen der Nachkommen und Anwohner_Innen:  Li. im Vordergrund: Regisseurin Doris Dörrie (Foto: Peter Probst/Amelie Fried)

„Gedenken auf den Spuren der Ermordeten“ titelte dazu die Süddeutsche Zeitung und zitierte den umtriebigen Vorsitzenden des Vereins „Stolpersteine für München„, Terry Schwarzberg:„(…). „Ein Tag der Trauer, weil es um das Gedenken an unschuldig ermordeten Menschen geht, aber auch ein Tag der Freude.“ Diese hat Gunter Demnig ausgelöst, auf dessen Idee diese Art der Erinnerungskultur beruht. Da die Stadt München keine Stolpersteine auf öffentlichem Grund duldet, können sie nur auf privatem Gelände verlegt werden. Vor dem Hauseingang in der Ickstattstraße zum Beispiel, oder bei den Anwesen Herzog-Heinrich-Straße 5 und Römerstraße 7, wo Demnig am Dienstag weitere acht Stolpersteine zum Gedenken an die einstigen Bewohner in den Boden einließ.“ (Ende Zitat SZ)

Die beiden letzten Steine wurden diesmal in der Schwabinger Römerstraße verlegt, womit sich ein Traum für Peter Probst erfüllte. Er postete: Ich bin sehr glücklich, dass die Steine endlich fast da liegen, wo sie hingehören. 10 Zentimeter vom öffentlichen Raum entfernt. Und traurig für die Angehörigen, die die Verlegung gestern nicht (mehr) miterleben konnten. 

„Stolperstein-Schöpfer“ Gunter Demnig waltet einmal mehr seines Amtes und schafft Platz für die Stolpersteine von Rosi und Erna

Die Zeremonie begann gewohnt archaisch, mit dem ohrenbetäubenden Lärm des Preßlufthammers, mit dem der Schöpfer und Vater aller Stolpersteine, Bildhauer Gunter Demnig, Raum für seine goldenen Gedenk-Miniaturen schaffte. Die wenigen, aber umso präziser eingesetzten Handgriffe verrieten, wie viel Gewandtheit sich Demnig inzwischen bei seinen Verlegungen angeeignet hat. Geräuschkulisse und Staub, gepaart mit kleinen Menschenansammlungen, die das Geschehen gebannt verfolgen, unterbrechen zumindest für einen Moment auch den Alltag unbeteiligter Passanten. Nicht wenige bleiben stehen, erkundigen sich und erhalten von den Mitgliedern des Münchner Vereins „Stolpersteine für München“ Auskunft sowie Info-Material. Wessen Schicksal jeweils gedacht wird, erschließt sich allen Anwesenden aus den kurzen Ansprachen, die jede Stolperstein-Verlegung begleiten.

Für eine eben solche übergebe ich an dieser Stelle das – virtuelle – Wort an Peter Probst, um dessen Angehörige es bei der Verlegung in der Schwabinger Römerstraße 7 es diesmal ging.

Drehbuch/Autor Peter Probst hielt eine bewegende Ansprache, die aber auch an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig ließ. Rechts neben ihm der PR-Fachmann, Netzwerker und Vorstand von „Stolpersteine auch in München“, Terry Schwartzberg

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Freunde, liebe Familienangehörige, ich möchte mich zuallererst ganz herzlich bedanken. Bei Gunther Demnig, dem Schöpfer des weltweit größten dezentralen, mittlerweile in zwanzieuropäischen Ländern verwirklichten Kunstwerks „Stolpersteine“. Die Bedeutung seines Beitrags zur Erinnerungskultur für die Nachkommen von NS-Opfern, aber auch für die junge Generation ist kaum zu ermessen. Ich danke weiter der unermüdlichen Münchner Stolpersteine-Initiative, die sich von schwer nachvollziehbaren Entscheidungen der Politik und Kultusgemeinde, aber auch persönlichen Angriffen nicht entmutigen lässt und sich weiter für ein würdiges und allen Bürgern zugängliches Gedenken einsetzt. Mit ganz herzlicher Dank aber gilt heute den Eigentümern des Anwesens Römerstraße 7, im Besonderen Frau Billon dank deren Initiative der heutige Tag erst möglich wurde.

Am 16.7.1923 heiratet die aus Mittelfranken stammende Jüdin Rosa Loewi den katholischen Münchner Rechtsanwalt Franz Mittereder. Vor allem für Franz’ Vater, den Oberpostrat Alois Mittereder, ist die Heirat ein Skandal. Seine Tochter Josephine – meine Großmutter – hat ihn als so bigott wie brutal beschrieben, als Mann, der tagsüber ganz vorne in der Fronleichnamsprozession mitmarschierte und nachts seine Frau verprügelte.

Dass Alois nur einen Monat nach der Eheschließung seines Sohnes stirbt, ist wohl eher eine Erleichterung für das frischvermählte Paar. Übrigens auch für meinen Vater, der als uneheliches Kind – als „Kind der Schande“ – vom Großvater aus dem Familienverbund ausgeschlossen wird.

Sie unterbrechen mit ihrem leuchtenden Gold den Alltagslauf der Passanten. Dazu sind sie konzipiert und werden auch regelmäßig seitens Anwohnern und Mitgliedern des „Stolperstein“-Vereins gereinigt.

Am 20.4.1925 bekommen die Mittereders ein Kind, sie nennen es Erna Wilhelmine. Schon ein Jahr später (am 19.4.1926) stirbt Franz gerade einmal 41jährig, und das Mädchen ist Halbwaise. Rosa Mittereder und ihre Tochter leben bis zum November 1941 in der Maxvorstadt und in Schwabing, ab dem 10.7.1930 in der Römerstraße 7. Ab Mitte 1940 ist Erna offiziell in der Bauerstraße 20 gemeldet. Sie hat im Kinderheim der Israelitischen Jugendhilfe (dem sogenannten Antonienheim) einen Kurs in Hauswirtschaft absolviert und hilft der 75jährigen Jüdin Flora Böhm im Haushalt. Als diese im Frühjahr 1941 ins Altenheim der Kultusgemeinde in der Kaulbachstraße zieht, kehrt Erna zu ihrer Mutter zurück.

Am 20.11.1941 müssen Rosa und Erna Mittereder die Römerstraße 7 unter Zwang verlassen. Offiziell geht es zum „Arbeitseinsatz im Osten“ nach Riga. Da das Ghetto Riga jedoch völlig überfüllt ist, wird der Zug mit etwa 1000 Münchner Juden unterwegs nach Kaunas in Litauen umgeleitet. Im nahe der Stadt gelegenen Fort IX kommt es auf Befehl des Chefs des Einsatzkommandos 3 der Einsatzgruppe A, Karl Jäger, zu einer Massenexekution. Nach fünf Tagen lebt kein einziger der tausend Münchner Juden mehr, auch nicht Rosa und Erna Mittereder.

2017_07_20_Erna_Sara_Mittereder_Peter-Probst_jourfixe-Blob

Die Kennkarte von Erna Mittereder, ausgestellt im März 1939. Wie bei allen Bürgerinnen jüdischer Abstammung findet sich der Name „Sara“ beigefügt. Das Dokument wäre bis 1944 gültig gewesen, lange nach Ernas Tod … Quelle: Peter Probst

Über das Schicksal von Rosa und Erna wurde in unserer Familie fast nie gesprochen. Mein Vater handelte das Thema Krieg, trotz seiner mutigen, antifaschistischen Biographie, möglichst mit einigen, wenig aussagekräftigen, Anekdoten ab. So hielt ich Rosa und Erna lange für entfernte Verwandte und begann viel zu spät nachzufragen. Mein Vater hätte mir allerdings auch wenig erzählen können. Er erfuhr erst mit über 80 Jahren durch meine Recherche, dass seine Tante und Kusine nicht, wie von ihm vermutet, nach Auschwitz deportiert worden waren.

Eine für unser Bild der beiden zentrale Geschichte allerdings hat er mir hinterlassen. Danach hatte im November 1941 nur Rosa Mittereder den Befehl erhalten, sich mit 50 Kilo Gepäck zur Verschickung in den Osten bereit zu machen. Ihre Tochter war nach der Rassenlehre der Nazis nur „Halbjüdin“ und sollte vorerst verschont bleiben. In der Wohnung in der Römerstraße kam es dann zu einer dramatischen Szene. Die Gestapo traf ein, um Rosa abzuholen. Erna sollte der Obhut Kreszentia Gnams, einer Kusine meiner Großmutter übergeben werden. Doch plötzlich weigerte sich das 16jährige Mädchen, seine Mutter alleine gehen zu lassen. Es klammerte sich so lange an ihr fest, bis die Polizisten die Geduld verloren. „Dann kommst du halt auch mit, du Judenfratz“, diesen Satz hat mein Vater mehrfach wörtlich zitiert.

Die Mittereders schickten noch ein Familienmitglied, das eine etwas höhere Parteifunktion innehatte, zum Deportationsbahnhof Milbertshofen, um den Irrtum aufzuklären – vergeblich. Inzwischen stand auch Ernas Name auf der Liste und wurde nicht mehr gelöscht – die Liebe zu ihrer Mutter kostete sie das Leben …

Ich stelle mir vor, dass vor den Stolpersteinen Schüler stehenbleiben und sagen: „Schau mal, diese Erna war genauso alt wie ich, als die Nazis sie abgeholt haben“, und dass das bei dem einen oder anderen der Auslöser dafür ist, sich näher mit der Geschichte der beiden und der Juden in unserer Stadt zu beschäftigen. Für uns Angehörige ist heute ein Tag der Erleichterung. Die Verlegung der Stolpersteine für Rosa und Erna Mittereder auf dem privaten Grund des Anwesens Römerstraße 7 ist für uns Nachkommen ein großes Glück und ein gewisser Trost. Es gibt wieder einen Ort, an dem wir gedenken können, einen Ort auch, der andere zum Nachdenken bringen kann …“

Autorin und Moderatorin Amelie Fried blieb nur das Fotografieren der Zeremonie ihres Mannes Peter Probst. Ihr wurde bislang die Verlegung von Stolpersteinen für ihre Angehörigen, seitens der zuständigen Hausgemeinschaft am Färbergraben wie auch der Landeshauptstadt München verwehrt. Links Aktivist, Autor und Journalist Johann Türk (Foto: Edith Grube)

Seine Rede beendete Peter Probst mit Worten, die meiner Meinung nach berechtigter nicht hätten sein können: „Aber wir bleiben traurig und empört. Empört wegen des nach wie vor geltenden Verbots der Stadt, Stolpersteine auf öffentlichem Grund zu verlegen. Neben mir steht meine Frau Amelie Fried. Auch aus ihrer Familie wurden Mitglieder aus München deportiert und von den Nazis umgebracht. Auch sie würde sich für Max und Lilli Fried, die in Auschwitz starben, von Herzen Stolpersteine wünschen. Sie hat beim Besitzer des Hauses im Färbergraben nachgefragt – der letzten freiwilligen Adresse der beiden – und eine mehr als unfreundliche Absage bekommen.

Das ist die brutale Folge des städtischen Verbots: Angehörige, die nichts Anderes wollen, als auf eine Art zu gedenken, die in über 1000 deutschen Städten möglich ist, werden erneut gedemütigt. Und glauben Sie uns, jüdische Familien und auch solche mitjüdischen Verwandten blicken auch in der Bundesrepublik Deutschland auf eine lange Folge von Demütigungen zurück.“

Amelie Frieds Mutter schilderte, dass in Ulm die Stadt selbst, anhand von PR-Maßnahmen und Shuttle-Bussen alles unternehme, um Stolpersteinverlegungen  zu unterstützen. Ihren Ausführungen folgen u.a: im Hintergrund Politikerin Claudia Stamm (mut-bayern.de), im roten Kleid Aktivistin Edith Grube, re. mit Strohhut, Aktivist Dr. Thomas (Tom) Nowottny, Er hatte für das individuelle Recht auf die Verlegung von Stolpersteinen gegen die Landeshauptstadt geklagt. Verdeckt: Bestseller-Autor/Biograf Christian Sepp („Sophie Charlotte“)

Peter Probst fügt seiner Rede hinzu: Helfen Sie uns auch deswegen dabei, die Aufhebung des Verlegungsverbots in München durchzusetzen. Was heute in der Römerstraße 7 dank der Offenheit und des historischen Bewusstseins der Eigentümer und Bewohner gelungen ist, muss Schule machen. Denn München ist eine in vieler Hinsicht reiche Stadt – definitiv arm, ja armselig aber ist sie beim Thema Stolpersteine auch auf öffentlichem Grund. Ich danke Ihnen!

(Ende der Rede von Drehbuch/Autor Peter Probst)

Der Tod gehört zum Leben und das Gedenken an die Verstorbenen also mitten unter uns, gerade wenn es darum geht, deren mahnendes Schicksal sichtbar in Erinnerung zu halten, jedes einzelne, kostbare und doch vorzeitig ausgelöschte Menschenleben für sich …

Zuletzt wurde, wie immer ein Kaddish, ein jüdisches Totengebet zu Ehren der Ermordeten gesprochen. Ein lebensbejahendes, von vielen Anwesenden, u.a. Janne Weinzierl, Reiner und Judith Bernstein, Riva Neust u.v.m. mitgesungenes „Shalom“-Lied auf Hebräisch schloss sich dem kontemplativen Moment an und erinnerte einmal mehr daran, dass der Tod zum Leben gehört und somit unbedingt mitten unter uns, entlang der Straßen unseres Alltags!

Zur demokratisch unschön ausgetragenen Stolperstein-Debatte in München habe ich bereits in der Vergangenheit zwei jourfixe-Blogbeiträge veröffentlicht >>>

Zu den drei Verlegungen am 4. Juli 2016
Ein Abend vehementer Diskussionen im Rahmen der Reihe „Nymphenburger Gespräche“ (Nov. 2015)

Zum Verzeichnis aller  jourfixe-Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard

Zum Beispiel Katrin Schweiger – Auftakt einer den Tonkünstlerinnen von mfm – musica femina münchen gewidmeten Portrait-Reihe

Katrin Schweiger ist Komponistin, Sängerin, Multiinstrumentalistin und Dirigentin und damit in zumindest zwei Disziplinen als Frau immer noch eine Ausnahmeerscheinung in der Musikwelt: Sie ist studierte (Film)Komponistin UND Dirigentin und damit gleich in zwei musikalischen Domänen tätig, in denen Frauen sich immer noch durch verkrustete Strukturen kämpfen müssen, die ihnen in der Vergangenheit höchstens ein Plätzchen am Klavier einräumte, zur allabendlichen Musikberieselung der Familie … (Siehe dazu auch „Die feminine Saite„). Bis heute tun sich Frauen schwer, sich gegen männliche Seilschaften durchzusetzen und einen Platz am Dirgitent_Innenpult zu ergattern und/oder einen Kompositionsauftrag. Noch immer fallen die Honorare für Frauen in der Musik niedriger aus, als die gleich qualifizierter Kollegen, noch immer kämpfen sie um selbstverständliche Akzeptanz und Gleichstellung. Diese Umstände auszumerzen, ist Kernanliegen des Vereins mfm musica femina münchen, zu dem auch Katrin Schweiger gehört, ebenso wie die Tonkünstlerin Michaela Dietl. Diese engagierte Schweiger 2016 als Dirigentin für ihr Requiem – Gedenken in Liebe, ein Tango, zuletzt im Carl-Orff-Saal des Münchner Gasteigs. Nach dieser überaus erfolgreichen Zusammenarbeit 2016, steht Schweiger auch bei der diesjährigen Dietl-Uraufführung, der „Sinfonia Fantasia“ am Dirigentinnenpult.

Mit einer Komposition aus eigener Feder, „Schwebend“, ist Katrin Schweiger am Sonntag, 9. Juli 2017, um 19:00 Uhr beim REGENBOGENKONZERT im Alten Rathaussaal vertreten.

Auftreten werden ein Streichquartett bestehend aus vier Musikern der Münchner Philharmoniker und das Rainbow Sound Orchestra Munich (RSO-M), dirigiert von Mary Ellen  Kitchens, ebenfalls eine mfm-Kollegin.

Das Kammermusikkonzert findet im Rahmen des Christopher Street Day (CSD München), unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Dieter Reiter statt, in Kooperation mit der Münchner Regenbogen Stiftung >>> Tickets und Details

Katrin Schweiger und Oliver Thedieck

Katrin Schweigers musikalische Vielseitigkeit und Offenheit gegenüber allen Spielarten, spiegelt sich im ihrem Programm Deutscher und Bayerischer Popmusik wieder, zu sehen und zu hören am Freitag, 14. 7. Juli, um 20:00 Uhr, Kulturetage Messestadt Ost 

Katrin Schweiger spielt in diesem Song-Programm Klavier, begleitet von Gitarrist Oliver Thedieck, der es wie kein anderer versteht auf die vielfältigen Stimmungen einzugehen, jeder Stilistik gerecht zu werden und dabei nie seine eigene Handschrift zu verlieren. 
In Duo-Besetzung zaubern sie dennoch einen kraftvollen Sound auf die Bühne, der mitten ins Herz geht und so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Als studierte Filmmusik-Komponistin liebt Katrin Schweiger es dabei, verschiedene Stilistiken zu mischen, und so lassen sich ihre Songs alle der Popmusik zuordnen, 
doch zugleich finden sich darunter auch Einflüsse von Rock-, Jazz- und Filmmusik wieder.


Weitere jourfixe-Blogbeiträge zu mfm-Musikerinnen:

Klangbegegnungen der Dritten Art   www.laurakonjetzky.com


Jeder Handgriff ein Gebet                  www.michaela-dietl.de

Michaela Dietls „Requiem“ aus Sicht ihres Kollegen Jon M. Winkler

Vom Gschdanzl zum Requiem

Michaela Dietl, Portrait & Interview


Die feminine Saite   www.musica-femina-muenchen.de

Zur Wahrnehmung und Rolle der Frau in der Musik


Beim Titelbild handelt es sich um eine Collage, der das Bildmotiv der Homepage von musica femina münchen zugrunde liegt


Zum Verzeichnis aller  jourfixe-Blogbeiträge mit jeweiligem Link

Standard